- Sicherungssysteme und Risikoverteilung bei Betriebspensionen � L�ndervergleich Mag. Gerald Klec 7/20 Studie im Auftrag der AK-Wien Niederlande Kapitaldeckung (extern) / Finanzierung aus Cashflow (Direktzusagen) Betriebspensionen sind in den Niederlanden generell aus den Betrieben ausgelagert, Kapitaldeckung ist gesetzlich vorgeschrieben. Direktzusagen sind nicht erlaubt. Beitragszusage (DC- Defined Contribution) Leistungszusage (DB � Defined Benefit) Der bei weitem �berwiegende Teil der Betriebspensionszusagen sind Zusagen mit definierter Pensionsleistung (Leistungszusagen). Die Anzahl von Defined Contribution Zusagen ist in den letzten Jahren etwas angestiegen, liegt allerdings mit 6 % (2005) nach wie vor sehr niedrig. Kapitalmarktrisiko / Garantien In den DB- Pl�nen wird die Finanzierung der Leistungszusagen durch variable Beitragss�tze gew�hrleistet. Die Finanzierungsverantwortung liegt im Wesentlichen bei den Arbeitgebern (In der Regel entfallen rund 75% der Beitr�ge auf die Arbeitgeber, 25 % auf die Arbeitnehmer). In den letzten Jahren wurde neben den variablen Beitragss�tzen auch eine variable Indexierung installiert (siehe unten). Das Risiko schlechter Ergebnisse in den Fonds trifft nun - �ber entsprechend niedrige Anpassungen - in gewissem Ausma� auch die Anwartschafts- und Leistungsberechtigten. In den (seltenen) Defined Contribution Pl�nen liegt das volle Kapitalmarktrisiko bei den Anwartschafts- und Leistungsberechtigten. Die strenge Aufsicht soll in den Niederlanden gew�hrleisten, dass die Anspr�che der Beg�nstigten durch Kapital gedeckt sind. Zur Begrenzung der Kapitalmarktrisiken wird von der Aufsicht verlangt, dass die Pensionsfonds Reserven (Buffers) aufbauen. Nach den Kapitalmarkteinbr�chen in den Jahren 2001/2002 waren die vorher in vielen F�llen sehr hohen Reserven allerdings weitgehend aufgebraucht. Langlebigkeitsrisiko In den DB-Modellen wird das Langlebigkeitsrisiko vom Kollektiv getragen (Anhebung der Beitragss�tze oder � neuerdings auch � ged�mpfte Indexierung). Pensionsberechnung Zentrale Bestimmungsgr��en f�r die Pensionsberechnung sind die H�he des versicherten Einkommens (fr�her zumeist Letztbezug, nunmehr in vielen F�llen das Einkommen im gesamten