- Sicherungssysteme und Risikoverteilung bei Betriebspensionen – Ländervergleich Mag. Gerald Klec 15/20 Studie im Auftrag der AK-Wien Verpflichtungen (Pensionsverpflichtungen und unverfallbare Ansprüche) übernimmt. Die Arbeitgeber sind zur Beitragsleistung verpflichtet. Der PSVAG ist gesetzlich mit einer öffentlich rechtlichen Beitragshoheit ausgestattet. Insolvenzschutz besteht auch hinsichtlich der nominellen Beitragsgarantie der Arbeitgeber im Falle der Durchführung von DC- Systemen durch Pensionsfonds (Beitragszusage mit Mindestleistung). Die Beitragsgrundlage der Arbeitgeber für deren Beiträge zum PSVAG ist hier deutlich geringer als bei Direktzusagen. Entwicklungen / Probleme Das deutsche System baut einerseits noch stark auf Direktzusagen mit einem umfassenden Schutz im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers auf, andererseits kommt Versicherungslösungen. (Direktversicherung, Pensionskasse) eine große Bedeutung zu. Im Rahmen der neuen, von Pensionsfonds durchgeführten beitragsdefinierten Systeme trägt der Arbeitnehmer einen deutlich größeren Anteil am Risiko, zumindest in der Ansparphase. Die Risikoübernahme beschränkt sich hier auf eine Nominalgarantie der für Altersleistungen gezahlten Beiträge durch den Arbeitgeber. Die Bedeutung dieses Durchführungsweges ist noch sehr gering, sie weist aber eine zunehmende Entwicklungsdynamik auf.