www.arbeiterkammer.at E n tw i c k lung d E r Vo r s tand sV E rgü t ung i n d E n at X- u n t E rn EhmEn | 7 thema 2 atX: managErgEhältEr-analysE pEr april 2013 Z um Zeitpunkt der Analyse der Ab-teilung Betriebswirtschaft der AK Wien im April 2013 sind folgende 20 Unter- nehmen im ATX notiert: AMAG Austria Metall AG, Andritz AG, CA Immobilien Anlagen AG, Conwert Immobilien Invest SE, Erste Group Bank AG, EVN AG, Immofinanz AG, Lenzing AG, Mayr-Melnhof Karton AG, Öster- reichische Post AG, OMV AG, Raiffeisen Bank International AG, RHI AG, Schoeller- Bleckmann Oilfield Equipment AG, Telekom Austria AG, Verbund AG, Vienna Insurance Group AG Wiener Städtische Versicherung, Voestalpine AG, Wienerberger AG und Zumtobel AG. In die vorliegende Untersuch- ung wurden jene Unternehmen einbezogen, deren Geschäftsjahr im Jahr 2012 endet. Da- mit konnten alle notierten ATX Unter- nehmen berücksichtigt werden, es wurden die jeweils jüngsten Geschäftsberichte ana- lysiert.2 Die im Leitindex der Wiener Börse notierenden Gesellschaften repräsentieren nach MitarbeiterInnenzahl und Geschäfts- volumen in besonderer Weise die öster- reichischen Großunternehmen. Darüber hin- aus sollten die Corporate-Governance- Strukturen der ATX Unternehmen und da- bei nicht zuletzt die Gestaltung der Ver- gütungssysteme als richtungsweisend gel- ten bzw. als Best Practice Beispiele für die heimische Unternehmenslandschaft dienen. 2 Für Unternehmen mit abweichendem Geschäftsjahr (EVN, Immofinanz, Voestalpine und Zumtobel) wurde der Geschäftsbericht 2011/2012 herangezogen. 2.1 umsätZE und gEwinnE stEigEn, managEr proFitiErEn Die im ATX notierten Unternehmen erwirt- schaften im Geschäftsjahr 2012 einen Um- satz in der Höhe von 113,6 Mrd. Euro (+9,8%) und erzielen Gewinne in einer Größenord- nung von 5,9 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein beträchtlicher Gewinnzu- wachs um 19,3%, nur die beiden Unterneh- men Conwert und Wienerberger schließen negativ ab. Während das Beschäftigungs- niveau konzernweit nur marginal auf 323.935 MitarbeiterInnen (+0,2 %) an- steigt, profitiert von den florierenden Um- sätzen und guten Gewinnen ganz beson- ders die Konzernspitze: Ein ATX Vorstand verdient im Jahr 2012 durchschnittlich rund 1,4 Mio. Euro, das ist um 6,5% mehr als im Vorjahr. Ein Top-Manager erhält damit im Schnitt das 49-fache eines durchschnitt- lichen österreichischen Beschäftigten, vor zehn Jahren war es noch das 20-fache.