9 3 Nationalstaatliche Entwicklungen in europäischen Ländern Die in den größten börsennotierten Unternehmen von 34 Ländern Europas gesammelten und von der EU- Kommission im April 2013 veröffentlichten Daten heben die eklatante Unterrepräsentanz von Frauen in den höchsten Entscheidungsgremien der europäischen Wirtschaft einmal mehr hervor. ? Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu beachten, dass sich die erhobenen Daten auf jene Unter- nehmen beschränken, die zu den umsatzstärksten Aktien des Börsenleitindex (Blue-Chip-Index) 9 des jeweiligen Landes (z.B. ATX 20 für Österreich, DAX 30 für Deutschland) zählen. ? Außerdem ist zu berücksichtigen, dass sich die Daten in Ländern mit dualistischen Strukturen (Deutschland, Österreich) auf den Aufsichtsrat und in monistischen Strukturen auf das gesamte board of directors 10 beziehen. Trotz dieser Einschränkungen gibt der europäische Vergleich einen guten Überblick, wie sich die einzelnen Länder im Ranking einordnen. Abbildung 1: Frauenanteil (in %) in den höchsten Entscheidungsgremien der größten börsennotierten 9 Unternehmen Europas Quelle: EU-Kommission, Datenbank zur Verteilung von Frauen und Männern in Entscheidungspositionen, April 2013. 10 9 Die größten börsennotierten Unternehmen jedes Landes werden in einem Börsenleitindex der umsatzstärksten Aktien (max. 50) zusammengefasst (Blue-Chip-Index), für Österreich beispielsweise Leitindex ATX. 10 Europäische Kommission, Mitglieder des Aufsichtsrat oder Verwaltungsrat http://ec.europa.eu/justice/gender- equality/gender-decision-making/database/business-finance/supervisory-board-board-directors/index_de.htm (Stand April 2013); Mitglieder des Direktoriums (bei Trennung von Kontroll- und Exekutivfunktionen: Mitglieder des Aufsichtsrat). 3 7 7 8 9 9 9 10 10 11 12 12 13 13 14 14 15 16 17 18 18 19 20 20 20 20 21 24 26 27 29 29 42 49 Männer 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Malta Griechenland Portugal Estland Zypern Rumänien Turkei Luxemburg Polen Irland Ungarn Österreich Kroatien Italien Belgien Spanien Bulgarien Litauen EU-Schnitt Tschechien Großbritannien Serbien Deutschland Slowenien Slowakei Mazedonien Dänemark Niederlande Schweden Frankreich Lettland Finnland Norwegen Island Frauen