| 42 Abgangsrate: durchschnittliche Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung im Halbjahr ( = Summe der Monatswerte durch 6 ) wird in Relation zum durchschnittlichen Bestand der Arbeitslosen gesetzt. Sie ermöglicht eine Aus- sage zur Bedeutung der Bewegungsgröße Ab- gänge relativ zum Bestand, die bei alleiniger Beobachtung von Bestandsentwicklungen nicht sichtbar werden. Altersteilzeitgeld: Leistung aus der AlV, die an den Dienstgeber ausgezahlt wird, wenn mit einer/m Arbeitnehmer/in eine Altersteilzeit- vereinbarung ( Blockzeitvariante oder gleich- bleibende Arbeitszeitreduzierung ) geschlossen wird. Die Altersteilzeit ermöglicht älteren Arbeit- nehmerInnen, in den letzten Jahren vor der Pension die Arbeitszeit zu verringern. Die Arbeit- nehmerInnen können ihre Arbeitszeit um 40 bis 60% verringern und erhalten mit einem Zu- schuss des Arbeitsmarktservice ( AMS ) zwi- schen 70 und 80% des bisherigen Einkommens. Die Sozialversicherungs-Anteile für Kranken-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung werden in der bisherigen Höhe ( max. bis zur geltenden Höchstbeitragsgrundlage ) vom Arbeitgeber weiterbezahlt. AMS-Maßnahmen-?/??Schulungs-Teilneh- merInnen: Personen, die beim AMS als arbeit- suchend vorgemerkt sind und sich in einer Schulungsmaßnahme befinden. Arbeitskräftepotenzial??/?-?angebot: Die Summe aus Anzahl der arbeitslosen Personen und Beschäftigte. Arbeitskräfteumschlag: Hier definiert als ( ( Summe aller Zugänge in und Abgänge aus unselbstständiger Beschäftigung in den aus- gewählten Branche pro Jahr ) / 2 ) / durchschnitt- GlossAr liche unselbstständig Beschäftigte pro Jahr; Wechsel innerhalb eines Dienstgebers wurden bei der Berechnung ausgeschlossen. Arbeitslosengeld: Grundsätzlich haben alle unselbstständigen Erwerbstätigen und freien Dienstnehmer bei Arbeitslosigkeit Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn die gesetzliche Anwartschaft ( AlVG ) erfüllt ist. Die Dauer des Anspruches richtet sich nach dem Alter und der vorhergehenden Versicherungsdauer. Die Höhe beträgt grundsätzlich 55 % des täglichen Nettoeinkommens ( Beitragsgrundlage ), kann aber um Familienzuschläge und Ergänzungs- beträge ergänzt werden. Arbeitslosenquote (?nationale Berechnung?) – Registerarbeitslosenquote: Verhältnis des Bestandes arbeitsloser Personen (Stichtags- bestand) zum Arbeitskräftepotenzial. Arbeitslosenquote (?EU?-?Definition?): beruht auf Befragungsdaten ( Eurostat – Statistisches Zentralamt der Europäischen Union ) des Mikro- zensus ( wird in Österreich von der Statistik Austria durchgeführt ). Die Arbeitslosenquote wird als Anteil der Arbeitslosen an allen Erwerbs- personen ( also auch selbstständige Personen ) errechnet. Arbeitslos ( nach Eurostat ) sind Personen, wenn sie während der Bezugswoche nicht erwerbs- tätig waren, aktiv einen Arbeitsplatz suchen und sofort ( innerhalb von 2 Wochen ) für eine Arbeitsaufnahme verfügbar sind. Erwerbstätigkeit liegt ( nach Eurostat ) vor, wenn die Person in der Bezugswoche mindestens 1 Stunde gearbeitet hat, sowie bei jenen Perso- nen, die zwar (wegen Krankheit, Urlaub etc.) nicht gearbeitet haben, aber sonst erwerbstätig sind. Hier werden – im Gegensatz zur nationalen