4 Ausgabe 7/2013 Tabelle 3: Kategorie A Neuvermietungen 2011 im Altbaubereich Anzahl Bruttomiete in Euro/m? Betriebskosten Nettomiete inkl. USt Nettomiete exkl. USt gesamt 14.711 9,62 2,22 7,40 6,72 davon unbefristet 8.413 9,77 2,14 7,62 6,93 davon befristet 6.299 9,36 2,35 7,01 6,37 Quelle: Statistik Austria In Tabelle 3 ist vor allem die letzte Spalte – Nettomiete exklusive Umsatzsteuer – relevant. Sie bezeichnet die tatsächlichen Einnahmen der VermieterInnen pro m? bei Neuvermietungen im Wiener Altbau im Jahr 2011. Bei den rund 8.400 unbefristeten Neuvermietungen von Kategorie A Wohnungen betrug die reine Nettomiete bei 6,93 Euro/m?, bei den rund 6.300 befristeten Neuverträgen lag sie mit 6,37 Euro/m? nur unwesentlich darunter. Welche Nettomieten wären dem gegenüber erlaubt gewesen? Das wird in der folgenden Tabelle geschätzt. Der Richtwert betrug im Jahr 2011 4,91 Euro/m?. Als durchschnittlich zulässiger Lagezuschlag über das ganze Stadtgebiet wurden 63 Cent/m? ermittelt. Unter der Annahme, dass sich die sonstigen wohnungsbezogenen Zu- und Abschläge die Waage halten, ergibt sich daraus für einen unbefristeten Vertrag eine zulässige Nettomiete von 5,54 Euro/m?. Tabelle 4: Zulässige Nettomieten bei Kat. A Neuvermietungen im Altbaubereich 2011 Richtwert Lagezuschlag Nettomiete zulässig Verlangte Nettomiete Unrechtmäßiger Aufschlag Unbefristet 4,91 0,63 5,54 6,93 25,1% Befristet 4,91 0,63 4,16 6,37 53,3% Quelle: AK-Berechnungen Bei befristeten Verträgen ist noch der Befristungsabschlag von 25% abzuziehen, was zu einer zulässigen Nettomiete von 4,16 Euro/m? führt. Wenn man diese Werte mit den tatsächlich verlangten Nettomieten vergleicht, zeigt sich, dass bei unbefristeten Verträgen ein unrechtmäßiger Aufschlag von 25 % verlangt wurde, und bei befristeten sogar von 53 %! Anhand dieser Zahlen lässt sich auch zeigen, was die einzelnen Mieterinnen und Mieter zu viel gezahlt haben, und was die VermieterInnen im Jahr 2011 in Summe unrechtmäßig an Miete eingenommen haben.