22 — Steiner / Abbruch & Schulversagen — I H S 3. Verluste und Abbruch in der Sekundarstufe II Seit aufgrund des Bildungsdokumentationsgesetzes Verlaufsdaten im Rahmen der Bil- dungsstatistik zur Verfügung stehen, ist es möglich, Bildungslaufbahnen auf Individualbasis aber auch die Entwicklung ganzer (Eintritts-)Kohorten nachzuzeichnen. In diesem Kapitel werden nun die NeueinsteigerInnen in Schulformen der Sekundarstufe II beobachtet und ihre Bildungslaufbahnen von der ersten bis zur jeweiligen letzten Klasse daraufhin analysiert, welche Anteile der SchülerInnen ohne Verluste in der gleichen Ausbildung bleiben, wie viele ein Schuljahr wiederholen müssen, welches Ausmaß der Schulwechsel annimmt und wie häufig überhaupt die Bildungskarriere abgebrochen wird. Diese Fragen werden im Anschluss für allgemeinbildende höhere Schulen (AHS), berufsbildende mittlere Schulen (BMS) und berufsbildende höhere Schulen (BHS) beantwortet. Derartige Berechnungen für die Berufs- schule bzw. das duale System durchzuführen, scheitert an der Verfügbarkeit der entspre- chenden Daten. Neben einem Gesamtüberblick zur Performance der einzelnen Schulformen erfolgt auch noch eine detaillierte Betrachtung der Verlustraten nach Geschlecht, Umgangs- sprache und Herkunftsschule. 3.1 Verluste und Abbruch nach Schulformen im Überblick Werden die AHS-Oberstufe-, BHS- und BMS-NeueinsteigerInnen des Schuljahres 2006/07 zusammengenommen und ihr Ausbildungsverlauf bis zur jeweiligen Abschlussklasse beo- bachtet, dann zeigt sich in Tabelle 9, dass nur 60% problemlos die Abschlussklasse errei- chen (ob diese dann auch positiv abgeschlossen wird, ist hier nicht die Frage). Die anderen 40% sind mit Problemen in der einen oder anderen Art konfrontiert. So werden 8% im Laufe von maximal fünf Jahren Ausbildungsdauer zu WiederholerInnen in derselben Schulform, knapp ein Fünftel wechselt die Ausbildung und über 7% brechen mit ihrer Ausbildung auf der Sekundarstufe II auch gleich die gesamte Bildungskarriere ab. 14 Die größten Schwierigkeiten zeigen sich dabei in Abbildung 7 gleich beim Übergang vom ersten ins zweite Jahr der Aus- bildung, an dem Punkt also, wo die Schulpflicht beendet wird bzw. das duale Ausbildungs- system beginnt. 14 Hier und in weiterer Folge wird der Verlauf der Ausbildung vom ersten bis zum fünften Jahr dargestellt aber das in der Datengrundlage von Statistik Austria ebenfalls dargestellte sechs- te Jahr ausgeblendet. Da die Ausbildungen auf der Sekundarstufe II jedoch maximal 5 Jahre dauern wird im sechsten Jahr de facto „nur“ noch die weitere Karriere derer beobachtet, die zuvor Laufbahnverluste erlitten haben. Dies hat zur Konsequenz, dass z.B. im sechsten Jahr der insgesamte Anteil von SchülerInnen mit Laufbahnverlusten abnehmen kann, da diese beispielsweise zu diesem späten Zeitpunkt doch noch ihre gesamte Bildungslaufbahn ab- brechen. Um diese „unplausiblen“ Schwankungen bei einer Verlaufsdarstellung zu vermei- den, wird die Betrachtung im Fall der BHS und AHS auf 5 Jahre und im Fall der BMS auf 4 Jahre begrenzt. Damit ergeben sich auch leicht unterschiedliche Gesamtverlustraten im Vergleich zur Publikation, die die Berechnungsgrundlage bildet (Statistik Austria 2013).