WIEN WÄCHST 30 ARBEITERKAMMER WIEN Quelle: PGO, Stadt Wien Dass nicht jeder auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreift, zeigt freilich das Verhalten der PendlerInnen. Rund 250.000 Menschen, die in Wien arbeiten, aber außerhalb Wiens wohnen, pen- deln pro Tag in die Bundeshauptstadt ein – viele davon, etwa 70 Prozent, mit dem Auto. Obwohl in der Stadt selbst die KFZ-Nutzung deutlich sinkt, da innerstädtisch immer öfter der öffentliche Ver- kehr und das Rad genutzt oder die Wege ganz einfach zu Fuß zurückgelegt werden, verbleibt je- doch ein hoher KFZ-Anteil. Dieser kann langfristig nur dann reduziert werden, wenn entsprechend attraktive Alternativen für PendlerInnen angeboten werden. Hierzu bedarf es aber einer bundeslän- derübergreifenden Strategie und Zusammenarbeit, die sich in der Praxis leider oft als sehr schwierig herausstellt. Es bestehen hier noch einige Verbesserungspotenziale. Quelle: ÖROK: Regionalprognosen Verschärft wird dieses Problem dadurch, dass nicht nur Wien wächst sondern auch die ganze Regi- on rund um Wien (sogar ein bisschen schneller als Wien selbst). Es wird enger werden – auf allen Stadteinfahrten und in den Öffis in Wien. Handeln alleine in der Stadt reicht nicht mehr. Durchschlagskräftige regionale Ansätze sind dringend erforderlich.