WIEN WÄCHST 36 ARBEITERKAMMER WIEN Problemlagen des Wachstums – ausgewählte Felder (eigene Darstellung) Im Hintergrund stehen globale – und damit lokal kaum beeinflussbare – Mega-Trends der Stadt- und Verkehrsentwicklung wie ? Energiewende (Effizienz, Regenerative Energien, Einsparung,…), ? Klimaschutz, ? Klimafolgenbewältigung, Klimawandel, ? Demografischer Wandel (Zunahme, Alterung, ethnische Mischung), ? Wertewandel und Verhaltenswandel, Wandel von Lebensweisen und Lebensstilen, ? Soziale Spaltung, Exklusion (Segregation, Polarisierung), ? Globalisierung, Liberalisierung, wirtschaftsstruktureller Wandel, ? Technologieentwicklung („dezentral“, „smart“,, IKT-gestützt), ? Verhaltenswandel Mobilität, ? Verschuldung öffentlicher Haushalte, Schuldenbremse (in BRD!?), ? „Verfall“ von Infrastrukturen. Der Zielkorridor der Stadt- und Verkehrsentwicklung ist heute erkennbar, weist aber noch eine rela- tiv große Variationsbreite auf (Abbildungen 2 und 3). 1 KJ.Beckmann:ProStadt Kommunalforschung, Beratung, Moderation und Kommunikation Problemlagen des Wachstums ? Wohnungsbedarf und Wohnbaubedarf/Wohnungsbereitstellung ? Flächenbeanspruchung ? Verdichtung ? Altengerechtigkeit ? Finanzierung ? Mietpreissteigerungen ? Sozialgerechtigkeit ? Eigentümerwechsel? Modernisierungen? Knappheits… ? soziale Segregation ? Gentrifizierung ? Bedarfe an „neuen“ Wohnformen für „neue“ Lebensweisen aller Altersgruppen (z.B. Wohngruppen) ? Bereitstellung ? Finanzierung ? Trägerschaften ? wachsendes (inner)städtisches Verkehrsaufkommen ? Kapazitätsengpässe im MIV und ÖPNV ? Erfordernisse der Stärkung des Umweltverbundes und neuer Mobilitätskonzepte ? Konfliktlagen mit Klimaschutz, Energiewende, Klimaanpassung und soziale sowie ökonomische Nachhaltigkeit