WIEN WÄCHST ARBEITERKAMMER WIEN 59 Bausteine innovativer Mobilitätsangebote verschiedene Quellen FAZIT Ein zukunftsfähiger Stadtverkehr setzt eine Erweiterung der Mobilitätsoptionen voraus, die zuneh- mend auch mit Handlungsansätzen der Wohnraumversorgung verbunden sein müssen: ? Erhaltung, Aufwertung und Erweiterung der Nahraumausstattung mit Nutzungsoptionen (Arbeit, Ausbildung, soziale Infrastruktur, Versorgung, Dienstleistung, Freizeit, Erholung,…), ? Stärkung der Nahraum-Verkehrsmittel Fußverkehr und Fahrradverkehr, ? Erweiterung der Ausdehnungs- und Nutzungsbereiche für Zweiräder durch Elektro-Fahrräder (Pedelecs, E-Bikes, Segways): Erreichbarkeit, physische Belastung, Zuladung, ? Car-Sharing, Mietfahrzeuge („Benutzen statt Besitzen“), 1 KJ.Beckmann:ProStadt Kommunalforschung, Beratung, Moderation und Kommunikation INTEGRATION FAHRRAD - ÖPNV 94 KJ.Beckmann:ProStadt Kommunalforschung, Beratung, Moderation und Kommunikation Quelle: Bracher, „Leihräder als globaler Trend? Velorution in Paris? Modellversuch in Deutschland“, 2010. 95 KJ.Beckmann:ProStadt Kommunalforschung, Beratung, Moderation und Kommunikation Pedelecs Quelle: Bracher, „Was können wir von unseren Nachbarn lernen?“, Juni 2010. 96 KJ.Beckmann:ProStadt Kommunalforschung, Beratung, Moderation und Kommunikation Car2Go Institut für Mobilität & Verkehr car2go Geschäftsgebiet A bb ild un gs qu el le : H ar tm ut T op p, „S tä dt is ch e M ob ili tä t o hn e E m is si on en – ei ne V is io n? , 8 ./9 .0 9. 20 11 S . 3 3. 98 KJ.Beckmann:ProStadt Kommunalforschung, Beratung, Moderation und Kommunikation „Shared Space“ – Beispiel Chambéry: viele Mischverkehrsflächen seit 20 Jahren ? Jörg Thiemann-Linden