WIEN WÄCHST 64 ARBEITERKAMMER WIEN Nutzungsverteilung Quelle: Stadt Wien Realnutzungskartierung 2009 Vor welch ambitionierter Aufgabe Wien steht, zeigt sich aber auch bei Betrachtung der Flächener- fordernis für die zusätzliche Wohnbevölkerung. Die Seestadt Aspern, das derzeit größte Stadtent- wicklungsgebiet Wiens mit etwa 240ha Entwicklungsfläche, soll nach Fertigstellung rund 20.000 EinwohnerInnen Wohnraum und ebenso Vielen Arbeitsplätze bieten. Allein die Abdeckung des Wohnbedarfs der neuen Bevölkerung bis zum Erreichen der 2 Mio Einwohnermarke wird ein Vielfa- ches des Flugfeldes Aspern erfordern und bedarf auch Maßnahmen im Bereich der inneren Stadt- entwicklung und Stadtverdichtung. Vergleich Bilanz Quelle: Statistik Austria, Registerzählung 2011, Stadt Wien Realnutzungskartierung 2009, Wien 3420, Wohnungsmarktbe- richt Aber selbst für die Realisierung der bis 2025 benötigten Wohneinheiten auf den bereits definierten Stadtentwicklungsgebieten wird es erforderlich sein entsprechende Instrumente und Vorgehens- weisen (gemeinsames Zielgebiets- und Entwicklungsmanagement) zur Verfügung zu haben und die notwendige Finanzierung der Infrastruktur (soziale Infrastruktur) zu gewährleisten. BAULANDMOBILISIERUNG Der Verwertung großer zusammenhängender Flächen steht nicht zuletzt auch ein Baulandmobilisie- rungsproblem entgegen. Geeignete rechtliche Werkzeuge dafür müssen erst in die Bauordnung übernommen werden. Die Novellierung der Wiener Bauordnung bot dazu eine erste Gelegenheit.