Motivation von Lehrlingen öibf 14 liche Ziele von KollegInnen oder Vorgesetzten behindert oder blockiert werden. (vgl. Rosenstiel/Nerdinger 2011, S.385-390) Für die Situation von Lehrlingen und deren Arbeits- bzw. Ausbildungszufrieden- heit lässt dies erwarten, dass sich erlebte Gerechtigkeit und eine Abstimmung zwischen betrieblichen und persönlichen Zielen ebenso positiv auf das Verhalten auswirken wie die Perspektive, auch nach Abschluss der Lehre im Betrieb verblei- ben zu können. Wie für die Motivation gilt auch für die Arbeits- bzw. Ausbildungszufriedenheit, dass sie im Spannungsfeld zwischen Individuum und Rahmenbedingungen steht und im Prozess der Arbeit bzw. Ausbildung entsteht. Bestimmend für diesen Pro- zess sind Merkmale der Arbeits- bzw. Ausbildungssituation, Eigenschaften der Person sowie deren Interaktion im Arbeits- bzw. Ausbildungsprozess. Bedeutsam für die Feststellung von Arbeits- bzw. Ausbildungszufriedenheit ist die Bewertung der Arbeits- bzw. Ausbildungssituation durch die arbeitenden bzw. auszubilden- den Personen. Diese Bewertung entsteht durch Soll-Ist-Vergleiche, in denen Ziele, Motive, Ansprüche und Wertvorstellungen als Soll-Werte den Bedingungen, unter denen die Arbeitsleistung erbracht wird bzw. die Ausbildung erfolgt, als Ist-Werte gegenübergestellt werden. (Vgl. Quante-Brandt/Grabow 2008, S.19.) IV.4.1 Facetten der Arbeitszufriedenheit nach Spector Spector identifiziert 1997 für seine Job Satisfaction Survey (JSS) neun Facetten der Arbeitszufriedenheit. Als quantitatives Instrument entwickelt, unterteilt die JSS Arbeitszufriedenheit in neun voneinander weitgehend unabhängige Faktoren, die in ihrer Gesamtheit eine gute Erklärung für die globale Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit mit dem Arbeitsplatz liefern. Abb. 5: Facetten der Arbeitszufriedenheit nach Spector Bereich Bezeichnung lt. Spector Definition Bezahlung Pay Zufriedenheit mit der Bezahlung und Gehaltserhöhungen Aufstiegschancen Promotion Zufriedenheit mit den Möglichkei- ten befördert zu werden Vorgesetzte Supervision Zufriedenheit mit dem unmittelba- ren Vorgesetzten erhaltene Leistungen Fringe Benefits Zufriedenheit mit erhaltenen frei- willigen Sozialleistungen bedingte Belohnung Contingent Reward Zufriedenheit mit der Belohnung (nicht zwingend monetär), die man für eine gute Arbeitsleistung erhält Arbeitsbedingungen Operating Conditions Zufriedenheit mit Regeln und Arbeitsabläufen KollegInnen Coworkers Zufriedenheit mit den Arbeitskol- legen Natur der Arbeit Nature of Work Zufriedenheit mit der Art der Ar- beit, die man macht Kommunikation Communication Zufriedenheit mit der Kommunika- tion innerhalb der Organisation Quelle: Spector 1997, S.8; eigene Übersetzung und Adaptierung