Situation von Wiener Lehrlingen im letzten Ausbildungsjahr öibf 4 I. Zusammenfassung Der vorliegende Forschungsbericht stützt sich auf einer in Wien und österreich- weit durchgeführte Online-Befragung von Lehrlingen im letzten Ausbildungsjahr (Wien: n=1.069, Österreich insgesamt: n=4.863). Die Online-Befragung wurde im Zeitraum vom 17. April bis 31. Mai 2013 durchgeführt. Die Lehrabschlussprüfung als anspruchsvolle Hürde Für die Lehrlinge stellt die Lehrabschlussprüfung (kurz: LAP) eine anspruchsvolle Hürde dar. 78% der Lehrlinge schätzen ein, dass die LAP „eher schwer“ bzw. „sehr schwer“ positiv zu bewältigen ist. Bei der Befragung schätzen mehr als vier Zehntel der Lehrlinge im letzten Ausbil- dungsjahr (kurz vor dem Antritt zur LAP), sich noch besser vorbereiten zu müs- sen, um die Anforderungen der LAP zu erfüllen. Mehr als ein Zehntel gibt an, die Anforderungen der LAP, obwohl sie unmittelbar bevorsteht, nicht genau zu ken- nen. Als statistisch entscheidende Einflussfaktoren auf den LAP-Vorbereitungsgrad der Lehrlinge erwiesen sich – wie erwartet – die ausbildungsspezifischen Rahmenbe- dingungen im Betrieb (Ausbildungsqualität, LAP-Unterstützung durch den Be- trieb) und der Berufsschulerfolg. Aber auch Faktoren wie intrinsische LAP- Motivation und Selbstwirksamkeitserwartung, die eher die persönlichkeitsspezifi- sche Dimension abdecken, haben einen Effekt darauf, wie sich die Lehrlinge vor- bereitet fühlen. Generelle Prüfungsangst wirkt sich hingegen negativ auf die sub- jektive Einschätzung hinsichtlich des LAP-Vorbereitungsgrads aus. Subjektiver Stellenwert der Lehrabschlussprüfung als entschei- dendes Antrittsmotiv Insgesamt geben deutlich mehr weibliche Lehrlinge und Lehrlinge ohne Migrati- onshintergrund an, zur LAP antreten zu wollen. Der persönliche Stellenwert der LAP übt den statistisch größten Einfluss auf die Antrittswahrscheinlichkeit aus. Lehrlinge, für die der Ausbildungsabschluss LAP eine hohe Bedeutung hat, treten demnach wahrscheinlicher zur LAP an. Generell genießt die LAP bei den Lehrlingen einen hohen Stellenwert. Einen positiven Zusammenhang gibt es des Weiteren von Antrittswahrscheinlich- keit und Berufsschulerfolg. Je mehr die Lehrlinge mit ihrer Leistung in der Be- rufsschule zufrieden sind, desto höher ist die Antrittswahrscheinlichkeit. Die Aus- bildungsqualität und der subjektiver LAP-Vorbereitungsgrad übt hingegen nur einen geringen Effekt auf die Antrittswahrscheinlichkeit aus. Lehrlinge mit Berufswechselabsichten haben eine signifikant höhere Nicht- Antrittswahrscheinlichkeit. Hoher allgemeiner Unterstützungswunsch Allgemein äußern die Lehrlinge einen hohen Unterstützungsbedarf bei der Vorbe- reitung auf die LAP. Jeweils mehr als sechs Zehntel wünschen sich zusätzliche Unterstützung vorrangig im Betrieb aber auch in der Berufsschule. Der persönliche Stellenwert der LAP übt den stärksten Effekt auf den Unterstüt- zungswunsch auf. Je höher der persönliche Stellenwert der LAP ist, desto stärker ist der Wunsch nach Unterstützung. Erwartungsgemäß bringen auch Prüfungs-