Situation von Wiener Lehrlingen im letzten Ausbildungsjahr öibf 24 V. 1 Erwartungen und Hypothesen Um die Forschungsfrage, welche persönlichen Merkmale und ausbildungsspezifi- sche Faktoren die subjektive Antrittswahrscheinlichkeit der Lehrlinge zur Lehrab- schlussprüfung beeinflussen, zu beantworten, wurde wiederum ein Hypothesen- modell (Abbildung 9) erstellt, das in diesem Kapitel statistisch getestet wird. Aus der Frage „Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie noch im Jahr 2013 zur LAP antreten werden?“ wurde die Variable Antrittswahrscheinlichkeit LAP konstruiert (Abbildung 10) und folglich als abhängige (zu erklärende) Variable im Hypothe- senmodell herangezogen. Aufgrund des konstruktionshaften Charakters dieser Variable, aber vielmehr noch wegen der situativen Einschätzung der Responden- tInnen ist eine Prognose der tatsächlichen Antrittsraten nicht verlässlich mög- lich. Es können aber Merkmale der Lehrlinge und ausbildungsspezifische Faktoren untersucht werden, welche die subjektive Antrittswahrscheinlichkeit beeinflussen. Abbildung 9: Hypothesenmodell „subjektive LAP-Antrittswahrscheinlichkeit‘‘ Quelle: eigene Darstellung. Abkürzungen: intr. = instrinsisch; Bildungsress. = Bildungshintergrundressourcen. Aufgrund der mangelnden Forschungslage in dieser Thematik kann die Bildung der Hypothesen auf keine Forschungsliteratur aufbauen. Es wurde folgendes Hy- pothesensystem zur Erklärung der subjektiven LAP Antrittswahrscheinlichkeit gebildet. • Je höher die Ausbildungsqualität, desto höher die subjektive Antritts- wahrscheinlichkeit. Die LAP hat den Zweck, zu überprüfen, ob sich der Lehrling die geforder- ten Fertigkeiten und Kenntnisse des Lehrberufes angeeignet hat. Dement- sprechend dürften Lehrlinge, die ihre betrieblichen Ausbildung als quali- tativ hochwertig ansehen, die LAP als eine geringere Hürde sehen. • Je höher der wahrgenommene Erfolg in der Berufsschule, desto höher die subjektive Antrittswahrscheinlichkeit. Der Erfolg in der Berufsschule ist ein Indikator für die Leistungsfähigkeit der Lehrlinge und ihrem entwickelten beruflichen Kompetenzniveau. Zu- dem müssen Lehrlinge, welche die Ausbildungsziele der letzten Berufs- _ _ Subjektive LAP Antrittswahrscheinlichkeit Ausbildungsqualität Subj. LAP Vorb.grad Berufszufriedenheit Prüfungsangst Selbstwirksamkeit Erfolg Berufsschule Motivation LAP (intr.) Geschlecht Alter Mig.hint Bildungsress. Zweigbetrieb Lehrberufsgruppe Stellenwert LAP Übrige BL