Benchmark, EVU 12.11.2013 37/39 10. AUSBLICK AUF 2013 (BÖRSENNOTIERTE UNTERNEHMEN) 10.1. EVN Konzern „Der Cash Flow aus dem Ergebnis stieg in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2012/13 ausgehend von einem niedrigeren Ergebnis vor Ertragsteuern um 12,0 % auf 498,4 Mio. Euro. Die Gründe für den Anstieg sind die im Zusammenhang mit EconGas, WEEV und Devoll entstandenen hohen, jedoch nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen im Ergebnis von at Equity einbezogenen Unternehmen sowie die Veränderung der langfristigen Rückstellungen. Der Cash Flow aus dem operativen Bereich verzeichnete einen Anstieg um 38,8 %. Diese Entwicklung ist auf den im Ver- gleich zum Vorjahr geringeren stichtagsbezogenen Anstieg des Working Capitals zurückzuführen.“ „Die nachhaltigen Störungen auf den europäischen Energiemärkten stellen die Branche vor erhebliche Herausforderungen. Diese bestehen in der bedarfsorientierten Steuerung immer schwerer planbarer Produktionsformen bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit und vor dem Hin- tergrund sich ändernder Marktbedingungen. Eine strukturelle und nachhaltige Anpassung des Markt- designs wird eine zentrale Aufgabe in den nächsten Jahren werden… Wir erwarten für das Ge- schäftsjahr 2012/13, wie im April 2013 mitgeteilt, einen Rückgang des Konzernergebnisses in einer Größenordnung von rund 40 %.“ Quelle: https://www.evn.at/EVN-Group/Investor-Relations/News-1/Importiere-Meldungen/Geschaftsverlauf-im-1-3-Quartal-2012- 13.aspx?ru=%2fEVN-Group%2fMedien.aspx%3farchiveyear%3d2013%26ps%3d5%26p%3d1, Zugriff am: 30.10.2013. 10.2. Verbundkonzern „Die Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2013 ist, vor dem Hintergrund des schwierigen Marktumfelds, positiv. Das operative Geschäft war in den Quartalen 1–3/2013 von einer guten Was- serführung beeinflusst... Das EBITDA verbesserte sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um 158,3 Mio. € auf 1.094,3 Mio. €. Zusätzlich wirkten erhebliche Einmaleffekte auf die Ergebnisentwick- lung.“ „Das Konzernergebnis konnte unter Berücksichtigung aller Einmaleffekte und zusätzlicher negativer Ergebnisse aus der italienischen Sorgenia jedoch um 177,7 Mio. € auf 510,4 Mio. € gesteigert werden… Für das Geschäftsjahr 2013 wird aufgrund der aktualisierten Ergebnisentwick- lung ein gegenüber der bisherigen Prognose höheres EBITDA von rund 1.250 Mio. € erwartet.“ Quelle: http://www.verbund.com/cc/de/news-presse/news/2013/10/29/adhoc-ergebnis-q1-3-2013, Zugriff am 30.10.2013. 10.3. Vorarlberger Kraftwerke AG Konzernergebnis bleibt konstant / Umsatz nahezu unverändert „Die Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW) verzeichnete im 1. Halbjahr 2013 ein Konzernergebnis nach Steuern von 22,8 Millionen Euro. Das Ergebnis im 2. Quartal 2013 zeigt sich stabil und entspricht dem Vorjahr. Bei der Veröffentlichung des Ergebnisses für das 1. Quartal 2013 wurde schon darauf hingewiesen, dass dieser Zeitraum nicht mit dem 1. Quartal 2012 vergleichbar ist, da im Vorjahr er- höhte Instandhaltungskosten beim Kraftwerk Lutz Unterstufe angefallen sind.“ Quelle: http://www.vkw.at/inhalt/at/3888.htm, Zugriff am 30.10.2013.