BUCHBESPRECHUNGEN DRdA ? 1/2015 ? Februar 67 le an der Universität Salzburg geschaffen. Federführend sind an der Universität Salzburg Walter J. Pfeil und auf Seiten der Träger Michael Prantner (Sozialversicherungsanstalt). Diese Initiative ist nicht selbstverständlich, sie ist vorbildlich und der Erfolg gibt ihr Recht. Der vorliegende Band widmet sich der Rehabilitation, auf die der Gesetzgeber – ungeachtet mäßiger praktischer Erfolge und mancher gesetzlicher Neuregelung, die ihren Schwerpunkt eher auf statistische Kosmetik gerichtet hat – große Hoffnungen für die Wiedereingliederung von Versicherten auf den Arbeits- markt setzt. Hier ist es wichtig, wenn eine wissenschaftliche Aufarbeitung ansetzt. Pfeil/Prantner leisten mit dem vorliegen- den Band eine wichtige Aufgabe. Gerade das Rehabilitationsrecht kann ohne weitgehende Einbindung von Praktikern nicht aufgearbeitet werden: Zu sehr ist das Verständnis der zahlreichen detaillierten Normen untrennbar mit den konkreten praktischen Gegebenheiten, die der Gesetzgeber vorgefunden hat, verbunden. Diesem Credo folgt auch die vorliegende Studie: Walter Pöltner erläutert ein- leitend die rechtlichen Grundlagen (1 ff), Sigrid Röhrich wid- met sich dem Projekt „fit2work“ (9 ff). Der Beitrag von Karin Rumpelsberger (Oö Gebietskrankenkasse) widmet sich unter dem Titel „Rehabilitation und Krankenversicherung“ vor allem der neuen Rechtslage im Zusammenhang mit Rehabilitation und Case Management (29 ff). Das Thema Rehabilitation wird im Folgenden aus Sicht des Arbeitsmarktservice (Georg Leitner 39 ff), der PV (Pinggera/Grohs 43 ff) sowie speziell zu Fragen des Verfahrens (Friedrich Fellinger 55 ff) und Datenschutz (Dietmar Jahnel 67 ff) abgehandelt. Eine wirklich vertiefende dogmatische Auseinandersetzung fehlt, ich befürchte allerdings, dass eine solche angesichts des zT absurd komplizierten Nor- menmaterials (man denke an die Abschaffung der befristeten Invaliditätspension im ASVG bei Aufrechterhaltung eben dieser Rechtslage im BSVG und GSVG) aussichtslos wäre. Die AutorIn- nen sparen nicht mit (berechtigter) Kritik (zB Pinggera/Grohs 53). Der Band ist ein wichtiger wissenschaftlicher Baustein in einem Themenbereich, der sichtlich legistisch noch in Bewe- gung ist. REINHARD RESCH (LINZ) MEDIZINISCHE ASSISTENZBERUFE (MAB) Gesetze und Kommentare Nr. 189 Günter Flemmich, Angelika Hais, Renate Wagner-Kreimer 660 Seiten || EUR 69,– e-Book inside ISBN: 978-3-99046-036-8 Mit dem Gesetz über Medizinische Assistenzberufe sind Desinfektionsassistenz, Gipsassistenz, Laborassistenz, Operationsassistenz, medizinische Fachassis tenz und eine Reihe weiterer Assistenzen gemeint. Über 1.000 Gesund- heitseinrichtungen, unzählige Pfl egeeinrichtungen und über 40.000 Ärzte/Ärztinnen benö tigen Assistenzen. In Hinkunft werden diese Assistenzen, anders als vorher, eine ent- sprechende Ausbildung absolvieren. Bestellung VERSANDKOSTENFREI im Themenshop des ÖGB-Verlags: www.arbeit-recht-soziales.at | kontakt@arbeit-recht-soziales.at per Fax: +43 1 405 49 98-136 oder direkt in der Fachbuchhandlung des ÖGB-Verlags Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes GmbH || Fachbuchhandlung || Rathausstraße 21 | 1010 Wien Telefon: +43 1 405 49 98-132 | Fax: +43 1 405 49 98-136 || E-Mail: fachbuchhandlung@oegbverlag.at | www.oegbverlag.at