14 6.3 Kreditinstitute Für die im ATX gelistet Banken Erste Group AG und RBI AG war 2014 ein sehr schwieriges verlustreiches Jahr. Insgesamt mussten die beiden Kreditinstitute einen Verlust von fast 2 Milliarden Euro stemmen und die Aktionäre konnten keine Dividenden lukrieren. Kreditinstitute26 Aktionären zurechenbares Ergebnis Ausschüttungen ? 2014/15 Ausschüttungsquote 2013/14 2014/15 2014 2015 in % 2014 2015 Erste Group AG -23,7 -1.442,0 86,0 0 Div./Verl. 0,0% RBI AG 357,4 -492,7 298,3 0 83,5% 0,0% Summe 333,6 -1.934,7 384,3 0 115,2% 0,0% Tabelle 7: Ergebnisse Kreditinstitute, Reihung nach Verlust Quelle: ATX Auswertung der AK Wien auf Basis veröffentlichter Konzerngeschäftsberichte bzw. Daten lt. Homepage; Ausschüttungen auf Basis der Vorschläge für die Hauptversammlung Erste Group AG Die Erste Group AG fuhr 2014 ein Minus von rd. 1,5 Mrd. Euro ein. Zurückzuführen ist dieses Ergebnis primär auf die Reduktion von faulen Krediten und die Abschreibungen von Tochterunternehmen in Rumänien sowie Verlusten in Ungarn. Das den Eigentümern des Mutterunternehmens zurechenbare Periodenergebnis lag 2014 bei -1.442 Mio. Euro. Aufgrund des schlechten Ergebnisses müssen die Aktionäre für 2014 auf eine Dividende verzichten. Im Vorjahr gingen die Aktionäre - obwohl das Institut nach deutlichen Wertberichtigungen gerade noch an der Verlustzone verbeischrammte – nicht leer aus. Obwohl vom Gewinn von rd. 60 Mio. Euro nach Abzug der Dividende auf das Partizipationskapital nichts zum Verteilen übrig blieb (-23,7 Mio. Euro), konnten die Aktionäre im Vorjahr trotzdem eine ansehnliche Dividende lukrieren. Raiffeisen Bank International Der Verlust der zweiten im ATX notierten Bank fiel auch sehr hoch – wenn auch deutlich niedriger – aus. Die Ostbank des Raiffeisen-Sektors, die börsennotierte Raiffeisen Bank International (RBI) fährt 2014 einen Verlust nach Minderheiten von rd. einer halben Milliarde Euro nämlich von -493 Mio. Euro ein. Auch für das Geschäftsjahr 2015 kann aufgrund von Restrukturierungskosten ein weiterer Verlust nicht ausgeschlossen werden. Neben einem Abverkauf von Tochterunternehmen ist auch beim Russlandgeschäft mit einem Teilabzug zu rechnen. Angesichts dieser Bilanzzahlen wird für 2014 weder eine Dividende auf Aktien noch auf Partizipationskapital ausgeschüttet. 26 Vom zu verteilenden Ergebnis mussten im Jahr 2013 bei beiden Unternehmen jeweils die Zinsen bzw. Dividenden auf das Partizipationskapital in Abzug gebracht werden (Erste Group 85 Mio. bzw. RBI 200 Mio. Euro).