6 AK-Unternehmensmonitor Auch weiterhin gute Gewinne Die EBIT-Quote und damit die Gewinnmarge der österreichischen Unternehmen fällt im Jahr 2013 trotz der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen durchaus positiv aus: Im Schnitt ergeben sich äußerst befriedigende 3,9 Prozent Gewinn allein aus dem Kerngeschäft. Die analysierten Unternehmen wirtschaften demnach im operativen Bereich erfolgreich. Die guten Gewinnspannen sprechen außerdem dafür, dass es den Unternehmen gelingt, trotz einem schwachen konjunkturellen Umfeld das Niveau der Ertragslage zu stabilisieren. Rund 79,0 Prozent der Unternehmen weisen positive EBIT-Raten aus. Mehr als ein Viertel der Unternehmen erwirtschaftet sogar hervorragende EBIT-Quoten von über 6,0 Prozent. Der Dienstleistungssektor ist mit einer Quote von 5,1 Prozent besonders rentabel. Note 2013 3 Ertragslage 2 Betriebsleistung = Umsatzerlöse +/- Bestandsveränderungen + Eigenleistungen + übrige sonstige betriebliche Erträge (z.B. Mieterträge, etc.) – Auflösung Investitionszuschuss, andere Förderungen – übrige außerordentliche betriebliche Erträge (Schadens fälle, Kursgewinne etc.) EBIT-Quote: ordentliches Betriebsergebnis (EBIT) in Prozent der Betriebsleistung2 Definition: Die EBIT-Marge bzw. die EBIT-Quote stellt das erzielte ordentliche EBIT der Betriebsleistung gegenüber und drückt damit aus, wie ertragsstark das Unter- nehmen im operativen Bereich ist. Außerordentliche Komponenten (z.B. Erlöse aus Anlagenverkauf) werden aufgrund ihrer verzerrenden Wirkung bei der Berechnung des ordentlichen EBIT nicht miteinbezogen. AK Beurteilung 1: ab 6,0 Prozent 2: 4,0 bis 5,9 Prozent 3: 2,0 bis 3,9 Prozent 4: bis 1,9 Prozent 5: negativ 5% 4% 3% 2% 1% 0% 2009 2010 2011 2012 2013 3, 7% 4 ,5 % 4 ,1% 3, 9 % 4 ,7 % 3 2 2 2 3Note Jahr EBIT-Quote in Prozent Benotung 2009 3,7 3 2010 4,7 2 2011 4,5 2 2012 4,1 2 2013 3,9 3