wien.arbeiterkammer.at/meinestadt AK Stadt · Seite 2 Gratis-Abo der Zeitschrift AK Stadt: E-Mail stadt@akwien.at oder Tel 01/501 65-13047 Download aller Ausgaben wien.arbeiterkammer.at/meinestadt Rollsplitt Anhebung der Kategoriemieten und Richtwerte ausgesetzt Im April wäre die Erhöhung der Richtwertmieten angestanden. Das hätte für rund 750.000 Miete- rinnen und Mieter österreichweit um drei Prozent höhere Hauptmietzinse bedeutet. Zweiter Erfolg für Mietervereinigung und Arbeiterkammer: Auch die Erhöhung der Kategoriemieten wurde ausge- setzt. Während sich ImmobilienbesitzerInnen seit Jahren über anhaltende Einnahmen- und Wertzuwächse freuen können, hat die Wirt- schaftskrise im Zuge der Pandemie vielen Men- schen im Land mitunter erhebliche Einkommen- seinbußen beschert. Das Aussetzen der gesetz- lichen Mieterhöhung ist in Zeiten wie diesen nicht nur eine notwendige Krisenintervention, sondern eine Frage der Gerechtigkeit. Gestundete Mieten zahlen sich nicht von selbst Die Corona-Mietstundungen laufen Ende März aus. Im April kommt die Keule – dann müssen MieterInnen bis zu vier Monatsmieten nachzahlen, zu den gestundeten Monatsmieten kommen vier Prozent Zinsen dazu, plus die laufende Miete. Mietschulden könnten in Österreich heuer somit auf mehr als 83 Millionen Euro ansteigen. Schät- zungsweise könnten 48.800 Kündigungen und Räumungsklagen drohen, 17.000 Haushalte könnten aus ihrer Wohnung fliegen. Daher braucht es endlich eine nachhaltige Finanzierung der Corona-Mietschulden – einen ausreichend dotierten Hilfsfonds von 100 Millionen Euro. Impressum: Medieninhaber und Herausgeber AK Wien, Kommunalpolitik und Wohnen, Prinz-Eugen-Straße 20–22, 1040 Wien E-Mail stadt@akwien.at Telefon 01/501 65-13047 Redak tion Mag Thomas Ritt (Leitung), Jakob Fielhauer MitarbeiterInnen dieser Ausgabe Mag Clemens Berger, Sina Moussa-Lipp BA MA, DI Christian Pichler, Mag Christian Resei, Mag Walter Rosifka, Mag Lukas Tockner Redaktionssekre tariat Gabriele Horak 01/501 65-13047 Konzeption und Produktion Jakob Fielhauer, www.fielhauer.at Coverfoto Jakob Fielhauer Druck und Herstellung Druckerei Walla GmbH, 1050 Wien ISSN 2227-9415 Offen legung gemäß Mediengesetz, Par. 25 wien.arbeiterkammer.at/impressum.htm; AK Stadt thematisiert relevante Kommunal themen für Wiener ArbeitnehmerInnen. Information zur Datenverarbeitung: https://w.ak.at/s/phhi In der AK Stadt ver öffentlichte Artikel müssen nicht notwendi- gerweise die Meinung der AK Wien wiedergeben. Schreiben Sie uns Ihre Meinung, Sie erreichen uns unter stadt@akwien.at F ot os : L is i S pe ch t ( 1) , G ud ru n K . – F lic kr (1 ), E rw in S ch uh (1 ), st ok ke te – a do be s to ck (1 ), pe te rs ch re ib er .m ed ia – a do be s to ck (1 ), fo to lia kalt warm Die Bundes- regierung muss endlich ernst- hafte Maß- nahmen gegen die hohe Arbeits- losigkeit setzen. Mit der Stiftung „Jugend und- Zukunftsberufe“ zeigt Wien vor, dass es geht.” Renate Anderl, AK Präsidentin Mit der Beteiligung der AK Wien an der Stiftung Jugend und Zukunftsbe- rufe unterstützt die Ar- beiterkammer Wien ihre Mitglieder. 800 Jugend- liche und junge Erwach- sene können bis 2024 in die Stiftung eintreten. Fi- nanziert wird die Stiftung durch die Stadt Wien, die AK Wien und das AMS Wien. 10 Millionen Euro Ausbildungspaket Stiftung „Jugend und Zukunfts berufe“ hilft arbeitslosen Jugendlichen bis 25 Jahren Die Coronakrise hat die Arbeitslosigkeit beson- ders unter jungen Menschen massiv ansteigen lassen. Die Stadt Wien mit dem Wiener Arbeit- nehmerInnenförderungsfonds (Waff), das AMS Wien und die AK Wien haben dafür eine gemein- same Zielgruppenstiftung für junge, arbeitslose Erwachsene gegründet. Die Kosten für die Stif- tung belaufen sich auf insgesamt rund 10 Milli- onen Euro. Die Jugendstiftung ist Teil des Wiener Corona Ausbildungspaketes. Damit sollen arbeitslose Jugendliche bis 25 Jahre, die ihren Lehrplatz ver- loren, die Ausbildung abgebrochen oder die trotz ihrer Ausbildung keine beruflichen Perspektiven haben, neue Ausbildungschancen erhalten. InteressentInnen können sich unter www.waff.at registrieren. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ist die Voraussetzung für die Teilnahme an der Stiftung. Nach der Registrierung nehmen die Mit- arbeiterInnen des waff Kontakt auf und klären in einem kurzen Gespräch die Details ab. o Fo to s: S ev en ty fo ur – s to ck .a do be AK Wien, Stadt Wien und AMS Wien: