18 G E S E T Z E & V E R O R D N U N G E N Gehen mit Leitern bleibt verboten Der neue Erlass „Beidseitig begehbare Stehleitern – Verbot des ‚Gehens‘ mit der Leiter“ (GZ: BMASK-461.305/0001-VII/ A/2/2014 vom 21.7.2014) stellt klar, dass das Gehen mit Leitern verboten bleibt. Hintergrund ist, dass einige Hersteller bzw. Händler auf ihren Internetseiten damit werben, dass die dort angebotene beidseitig begehbare Holz-Stehleiter für das „Gehen“ verwendet werden kann, bzw. damit direkt oder indirekt auch den Eindruck erwecken, dass diese Verwen- dung in Österreich zulässig wäre. Das „Gehen“ mit Stehleitern (beidsei- tig besteigbare Sprossenleitern) ist aber grundsätzlich nicht zulässig, da dabei grundlegende Bestimmungen des Arbeit- nehmerInnenschutzes verletzt werden: ? § 34 Abs. 2 Z 3 Arbeitsmittelverordnung (AM-VO) legt fest, dass Leitern derart aufzustellen sind, dass sie gegen Umfal- len gesichert sind. Die Standsicherheit ist bei Stehleitern nur bei funktionsfähiger Spreizsicherung gegeben. ? § 35 Abs. 1 Z 3 ArbeitnehmerInnenschutz- gesetz (ASchG) verbietet, dass Arbeits- mittel ohne die für die verschiedenen Verwendungszwecke vorgesehenen Schutz- und Sicherheitseinrichtungen benutzt werden. Bei Stehleitern ist die vorgesehenen Schutz- und Sicherheits- einrichtungen die Spreizsicherung (z. B. gespannte Kette, eingelegte Spreiz- sicherung), ohne die eine Stehleiter nicht standsicher aufgestellt ist. In der ÖNORM EN 131-3 wird unter Punkt 5 – Unfallursachen ausgeführt: „Nicht vollständiges Öffnen von Stehlei- tern.“ Bei Stehleitern ist gemäß Punkt 6.2 der Norm daher als Kennzeichnung insbesonde- re das Piktogramm für „voll- ständiges Öffnen vor dem Gebrauch“ anzubringen (ÖNORM EN 131-3 Bild A.17). Eine Verwendung der Leiter entgegen der Kennzeichnung „vollständi- ges Öffnen vor dem Gebrauch“ stellt wie- derum eine Übertretung der Bestimmung des § 35 Abs. 1 Z 2 ASchG dar, nach der bei der Benutzung von Arbeitsmitteln die für sie geltenden Bedienungsanleitungen ein- zuhalten sind. Auch die von Herstellern/Händlern mitun- ter angesprochene ÖNORM Z 1501 lässt nicht den Schluss zu, dass eine nach die- ser Norm gebaute und geprüfte Leiter für das „Gehen“ geeignet ist. Entspre- chend der Vorbemerkung zur Norm behandelt diese, basierend auf den ÖNORMEN EN 131-1 und -2, zusätz- liche ergonomische Erforder- nisse bei längerem Verweilen auf den Standsprossen einer beidseitig besteigbaren Sprossenstehleiter. Alexander Heider, AK Wien Mehr Infos unter tinyurl.com/leitern214 © sb oj an ov ic - F ot ol ia. co m