1 KURZFASSUNG Branchenstruktur, Seite 10 Die österreichische Holzwirtschaft (Holzbe- und Holzverarbeitung, Möbelerzeugung) erwirtschaftet jährlich einen Produktionswert von rund 9,5 Mio € und beschäftigt rund 43.000 unselbständig Beschäftigte. Die Holz- wirtschaft ist ein vielfältiger Wirtschaftsbereich und umfasst rund 2.800 Unternehmen der Branche Holzbe- und Holzverarbeitung (ÖNACE 16) und rund 3.200 Möbelerzeuger (ÖNACE 31). Zur Holzbe- und Holzverarbei- tung zählen die rund 1.100 Säge- und Hobelwerke und etwa 1.700 Unternehmen, die sonstige Holzprodukte Holzkonstruktionen, Dachstühle, Fensterahmen, Holzhäuser, Parkette, Span- und Faserplatten, Holzverpackun- gen erzeugen. Produktionswert steigt, Seite 11 Die Holzbe- und Holzverarbeiter (inkl. Möbelerzeuger) schließen das Jahr 2015 mit einem Produktionszuwachs von 2,6 % auf 9.462 Mio € ab. Im Zeitraum Jänner bis September 2016 zeigt der Produktionswert einen weite- ren Anstieg von 5 %. Optimistischere Konjunkturerwartungen, Seite 13 Der jüngste Wifo-Konjunkturtest vom Jänner 2017 zeigt ein optimistischeres Bild der Holzwirtschaft als noch vor einem Jahr. 77 % der Unternehmen beurteilen ihre derzeitigen Auftragsbestände als ausreichend bzw mehr als ausreichend. Ein Jahr zuvor waren es 63 %. Bei der Einschätzung der zukünftigen Geschäftslage halten sich die Optimisten und Pessimisten die Waage. Die Kapazitätsauslastung von 83,45 % und die gesicherte Produkti- onsdauer von 3 Monaten liegen über den Werten des Vergleichszeitraums. Die Erwartungen der Holzunter- nehmen sind durchwegs vergleichbar mit jenen der Sachgütererzeuger. Kräftiges Umsatzplus 2015, Seite 14 Die Umsätze der in die AK-Bilanzbranchenanalyse einbezogenen Unternehmen der Holzwirtschaft verzeichnen 2015 einen kräftigen Zuwachs von +6,1 %. 60 % der Unternehmen des Holzgewerbes und 84 % der Holzindust- riebetriebe verzeichneten Umsatzsteigerungen. Die Betriebsleistung (Umsatz) pro Beschäftigten liegt bei 157 T€ (Holzgewerbe) bzw 299 T€ (Holzindustrie). Ausgezeichnete Gewinnsituation, Seite 17 Das AK-Branchenmonitoring zeigt eine sehr erfreuliche Entwicklung in der Ertragssituation der Holzunterneh- men. Das Holzgewerbe kann sich über einen Zuwachs beim ordentlichen Betriebserfolg von +59 % freuen. Die EBIT-Quote (Anteil des ordentlichen Betriebserfolges an der Betriebsleistung) liegt bei sehr guten 7,8 % (Vor- jahr: 5,1 %). 67 % im Holzgewerbe schließen mit einem positiven Betriebserfolg ab. Die Holzindustrie zeigt 2015 eine noch bessere Performance mit einer Steigerungsrate beim ordentlichen Betriebserfolg von 119 %! Die Ursache dieser Entwicklung liegt im kräftigen Umsatzzuwachs bei gleichzeitig unterproportional steigenden Aufwendungen. 83 % der Holzindustrieunternehmen bilanzieren im Kerngeschäft positiv. Gemessen an der Betriebsleistung errechnet sich eine gute EBIT-Quote von 5,0 %. Ausschüttungsniveau sinkt, Seite 23 Insgesamt werden von den Holzunternehmen rd 209,5 Mio € der Gewinne des Jahres 2015 an Gewinnauszah- lungen an die Eigentümer vorgenommen. Das entspricht einem Rückgang von 12 %. Gemessen an den Jahres- überschüssen errechnet sich eine Ausschüttungsquote von rund 65 %. Branchenreport. Holzwirtschaft 2017 ? 4