Gestaltung der Arbeitszeit – die Sicht des Managements 52 7. GESTALTUNG DER ARBEITSZEIT – DIE SICHT DES MANAGEMENTS In vielen sozialwissenschaftlichen Untersuchungen werden Beschäftigte zur Gestaltung ihrer Arbeitszeit befragt.15 Was sagen aber VertreterInnen des Managements über die Ge- staltung der Arbeitszeit in ihren Unternehmen? Wie flexibel sind die Arbeitszeiten und welche Unterschiede lassen sich hier finden? Im Zuge des ECS wurden den VertreterIn- nen des Managements zwei Fragen zu diesem Thema gestellt: Zum einen wurde gefragt, welcher Anteil der Belegschaft über Beginn und Ende der Arbeitszeit selbst entscheiden kann, zum anderen wurde erhoben, ob MitarbeiterInnen angesammeltes Zeitguthaben als Freizeit in Form von ganzen oder halben Tagen konsumieren können. Zusammenfassung der Ergebnisse ? In 29 Prozent der österreichischen Unternehmen können alle MitarbeiterInnen über Beginn und Ende ihrer Arbeitszeit (innerhalb eines bestimmten Rahmens) selbst entscheiden. ? In 14 Prozent der Betriebe steht diese Möglichkeit keiner MitarbeiterIn offen. ? 57 Prozent der Betriebe ermöglichen einem Teil der Belegschaft Flexibilität bei Beginn und Ende der Arbeitszeit. ? Im Produktionssektor ist der Anteil der MitarbeiterInnen mit flexibler Arbeitszeit- gestaltung deutlich geringer als in den Dienstleistungsbranchen. ? In knapp 8 von zehn österreichischen Betrieben (79 Prozent) können Mitarbeiter- Innen Zeitausgleich in ganzen oder halben Tagen in Anspruch nehmen. ? In größeren Unternehmen kann häufiger ein Teil der MitarbeiterInnen Zeitausgleich konsumieren, in kleineren Betrieben ist dies öfter für alle Beschäftigten möglich. 7.1. Flexibler Arbeitsbeginn und -ende Insgesamt können in 29 Prozent der österreichischen Unternehmen alle MitarbeiterIn- nen selbst über Beginn und Ende ihres Arbeitstages entscheiden. In 14 Prozent der Be- triebe ist dies für niemand möglich. In den restlichen 57 Prozent der Betriebe kann ein Teil der MitarbeiterInnen diese Möglichkeit nutzen. In Betrieben mit Betriebsrat sind die Anteile der Unternehmen, in denen alle MitarbeiterInnen bzw. keine MitarbeiterIn die Arbeitszeit flexibel gestalten kann, geringer. Häufiger können Teile der Belegschaft die 15 Das Spektrum reicht von der Arbeitskräfteerhebung im Rahmen des Mikrozensus, über die Befragung zu Arbeitsbedingungen von Eurofound bis zu einmaligen nationalen Untersuchungen zum Thema Arbeitszeit (vgl. Saupe/Stadler 2016).