ÖFFENTLICHE RÄUME IN STADTENTWICKLUNGSGEBIETEN WIENS 11 ARBEITERKAMMER WIEN stätten zur Verfügung stellen. Östlich des Untersuchungsgebiets liegt der Helmut-Zilk-Park, der im Juli 2016 eröffnet wurde. Im Westen trifft der neue auf den alten Stadtteil. In diesem Bereich ist die Baustruktur weitgehend homogen und orientiert sich an einem gründerzeitlichen Raster. Im näheren Einzugsbereich bietet die Fußgängerzone/Einkaufsstraße Favoritenstraße zwischen dem Haupt- bahnhof und dem Reumannplatz ein großes Angebot an Einkaufsmöglichkeiten.23 Der größte zusammenhängende Freiraum im Untersuchungsgebiet ist der Helmut-Zilk-Park. Andere öffentliche Freiräume im näheren Einzugsbereich sind der Humboldtplatz, der Schweizergarten und das Arsenalgelände. Siedlungsbezogene Freiräume befinden sich innerhalb der Baublöcke zwischen der Alfred-Adler-Straße im Norden und der Antonie-Alt-Gasse im Süden. Diese sind, abgesehen von Durchwegungen und wohnungsbezogenen Freiräumen (Terrassen und Vorgärten) vorwiegend be- grünt und gärtnerisch gestaltet. Auf der nordwestlichen Seite entlang des Bildungscampus Sonn- wendviertel liegt ein öffentlicher Freiraum, der sich in Form einer dreieckigen Platzsituation in Rich- tung Sonnwendgasse öffnet (siehe Abbildung 5) und schließlich in den Helmut-Zilk-Park übergeht. Im Bildungscampus Sonnwendviertel befinden sich ein Kindergarten, eine Volksschule und eine neue Mittelschule. Abbildung 5: Sonnwendviertel: Übergang vom neuen in den alten Stadtteil, öffentlicher Platz (Sonnwendgasse/Gudrunstraße)24 23 Gröblacher, H. Peller, G. (2012): Freiraumanalyse Sonnwendviertel Bestand. Zusammenwachsen über den öffentlichen Raum. 24 Foto: Rosinak & Partner / tilia