Die aktuelle Ausgabe der „Umwelt & Verkehr – Fakten und Positionen“ wid- met sich dem Thema „Verkehrslärmschutz“ und präsentiert einen Beitrag von Prof. Peter Lercher zur Frage, was die im Oktober vorgestellten WHO- Leitlinien für Umgebungslärm für Europa in Bezug auf Straßen- und Schie- nenverkehrslärm aussagen und welche Bedeutung sie für die in Österreich in der Lärmaktionsplanung angewandten Schwellenwerte haben. Eine Kurz- fassung des Beitrags ist soeben in der 4. Ausgabe 2018 der Zeitschrift „Wirtschaft und Umwelt“ erschienen. Peter Lercher war bis 2015 ao.Univ.Prof. für Sozialmedizin an der Medizini- schen Universität Innsbruck, seit 2010 als Leiter dieser Sektion. Er hat in dieser Zeit entscheidende Studien zu diesem Thema durchgeführt, die in großen Umwelt-Verträglichkeitsprüfungen (Unterinntaltrasse, BBT) als Grundlage zum Schutz der Bevölkerung eingingen. Der Beitrag zeigt deutlich, dass die WHO-Leitlinien in Österreich zum Anlass genommen werden sollten, die Schwellenwerte der Aktionsplanung dem aktuellen Stand des Wissens anzupassen. Außerdem würden Lärmaktions- pläne auf Ortsebene – und zwar nicht nur für Ballungsräume – eine gute Grundlage für eine systematische und rationale Prävention von lärminduzier- ten Gesundheitsstörungen darstellen. Eine interessante und informative Lektüre wünscht Die Redaktion 2 3 3 4 6 6 7 7 7 7