Technologischer Wandel & Ungleichheit 28 2.1.1 Technologischer Wandel und Beschäftigung Die theoretische Grundlage für die Erklärung des Zusammenhangs zwischen techni- schem Fortschritt und Beschäftigung bilden die Freisetzungs- bzw. die Kompensations- theorie, die sich schon bei den Klassikern der Ökonomie finden lässt (vgl. Vivarelli, 1995). Diese Freisetzungs- und Kompensationseffekte werden im linken Teil von Abbildung 5dargestellt, wobei L für Beschäftigung, Y für Output und L/Y für den Arbeitseinsatz je Output-Einheit – dem Kehrwert der Arbeitsproduktivität – steht. Der technische Fort- schritt, verursacht durch eine Veränderung des Kapitaleinsatzes und somit der Produkti- vität, bewirkt sodann über eine veränderte Arbeitsnachfrage und unter Berücksichtigung von Reaktionen des Arbeitsangebotes unmittelbare Effekte auf die Faktorpreise, wodurch sowohl die personelle als auch die funktionelle Einkommensverteilung be- stimmt werden. Abbildung 5: Wirkungszusammenhänge zwischen Innovation, Beschäftigung und Einkom- mensverteilung Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an OECD (2015a, b). In Abbildung 5 werden dabei folgende Wirkungszusammenhänge unterstellt: Prozessin- novationen erhöhen die Arbeitsproduktivität, wodurch dieselbe Output-Menge mit ge- ringerem Arbeitseinsatz hergestellt werden kann. Bei konstanter Nachfrage führt dies zu