Paararbeitszeiten 47 W�nsche Die Arbeitszeitw�nsche von Menschen in einer Partnerschaft mit und ohne Kinder unter 15 Jahren werden sehr stark vom derzeitigen Stundenausma� beeinflusst. Menschen, die teilzeitbesch�ftigt sind, w�nschen sich ein h�heres Stundenausma�. Dies trifft am st�rksten auf M�nner mit Kindern unter 15 Jahren zu. Aber auch Frauen in Teilzeit w�nschen sich � mit und ohne Kinder � eine um ca. 2 Stunden pro Woche h�here Arbeitszeit. Im Gegensatz dazu w�nschen sich alle Vollzeitbesch�ftigten im Durchschnitt eine um zwei bis drei Stunden niedrigere Arbeitszeit. Besonders h�ufig wird der Wunsch nach niedrigerer Arbeitszeit von Besch�ftigten mit sehr hohen Arbeitsstunden (46 und mehr Stunden pro Woche) ge�u�ert. In dieser Gruppe m�chte mehr als die H�lfte der Personen die Arbeitszeit reduzieren. Bei diesem Wunsch gibt es kaum Unterschiede zwischen Frauen und M�nnern und Personen mit oder ohne Kinder im Haushalt. Nach Branchen betrachtet w�nschen sich Frauen in Teilzeit vor allem im Bereich �Kunst und Unterhaltung�, aber auch in der Branche �Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen� und in der �Beherbergung und Gastronomie� h�here Arbeitszeiten. Weniger Arbeitsstunden w�nschen sich vollzeiterwerbst�tige M�nner mit Kindern vor allem in den �Freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen�, der �Information und Kommunikation� und der �Beherbergung und Gastronomie�. Diese Branchen sind durchwegs von hohen Arbeitszeiten gekennzeichnet. Ein m�glicher Zusammenhang zwischen den Arbeitszeitw�nschen von Frauen und dem Arbeitszeitausma� des Partners konnte bei der Betrachtung im Aggregat nicht festgestellt werden. Die Wirkung von politischen Ma�nahmen: einkommensabh�ngiges Kinder- betreuungsgeld, der kontinuierliche Ausbau des Kinderbetreuungsangebotes, der Gratiskindergarten in Wien, die Elternteilzeit und der Papamonat im �ffentlichen Dienst Direkte Wirkungen dieser Ma�nahmen lassen sich anhand der statistischen Befragungs- daten nicht feststellen, da im Rahmen der MZ-Arbeitskr�fteerhebung nicht nach der Inanspruchnahme oder der Bedeutung dieser Ma�nahmen f�r die Paare gefragt wurde. Zugleich kann � wie im Bericht schon mehrmals erw�hnt � beobachtet werden, dass Frauen im Jahr 2015 nach der Geburt von Kindern im Schnitt um ein bis zwei Jahre fr�her wieder auf den Arbeitsmarkt kommen und ihre Teilzeit-Arbeitszeit h�ufig erh�hen m�chten. Die deutliche Verbesserung des Kinderbetreuungsangebotes und die beobachteten Verschiebungen in den Erwerbsmustern von Frauen mit kleinen Kindern fallen in einer Weise zusammen, die auf eine Wirkung dieser Ma�nahmen schlie�en l�sst. M�tter, die meist in Teilzeit arbeiten, w�nschen sich mehr Stunden. Ein weiterer Ausbau der Kinderbetreuungsangebote kann in Zukunft helfen, diese W�nsche auch zu realisieren. Begleitende Ma�nahmen, wie mehr M�glichkeiten zur Aufstockung der