Arbeitszeit in Österreich: 30 bis 32 Stunden Jobs Seite 24 SORA – Institute for Social Research and Consulting 3 Beurteilung der Arbeit im Vergleich In diesem Kapitel wird der Frage nachgegangen, ob die Gruppe der 30 bis 32 Stunden Tätigen die Qualität der Arbeit im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen besser oder schlechter einschätzt. Zuerst wird die Zufriedenheit beschrieben und dann wird auf die Thematik der Vereinbarkeit von Beruf und Familie eingegangen. Anschließend werden die psychischen und physischen Belastungen betrachtet, um daraufhin die beruflichen Veränderungswünsche darzulegen. Zuletzt werden die Aspekte Arbeitsplatzsicherheit, Ausübung einer Führungsposition, Betroffenheit von und Höhe der Über- und Mehrstunden sowie die Dauer der Betriebszugehörigkeit für die drei Vergleichsgruppen dargestellt. 3.1 Arbeitszufriedenheit Grundsätzlich drückt die Gruppe der 30 bis 32 Stunden Tätigen in vielen Bereichen größere Zufriedenheit aus (siehe Tabelle 10 und Abbildung 5). Im Vergleich zu der Gruppe der unter 30 Stunden Beschäftigten • sind sie bei sieben Items mit Teilaspekten ihrer Arbeit zufriedener, • dabei schätzen sie besonders das Einkommen, Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten, Sozialleistungen und Weiterbildungsmöglichkeiten besser ein und • sind zumindest noch mit dem Leben allgemein, der Arbeitszeit und den Rechten als ArbeitnehmerInnen leicht zufriedener. Nur mehr geringe Unterschiede zeigen sich bei den anderen Items, die nicht mehr als statistisch signifikant ausgewiesen werden.