26 der vierten Klasse einen Ortswechsel, mir ging es nicht gut und daher schaffte ich den Hauptschulabschluss nicht in der regulären Zeit. Ich bin jetzt 19 und lebe bei meiner Mutter. Nächstes Jahr schließe ich diese Schule ab. In den letzten Ferien habe ich nichts für das Praktikum gemacht, aber ich werde nächsten Sommer mein Praktikum machen. Ich werde im Büro einer Versicherung arbeiten. Mein Papa kennt da jemanden. Ich werde vier Wochen durcharbeiten, dabei auch von Haus zu Haus gehen und Versicherungen verkaufen.“ Sara: „Das könnte ich nicht machen, ich kann mir nicht vorstellen von Haus zu Haus zu gehen, anzuklopfen und zu fragen, ob jemand im Haus eine Versicherung braucht.“ Vera: „Die Termine werden natürlich im Vorhinein telefonisch vereinbart.“ Sara: „Trotzdem wäre das nichts für mich. Ich bin froh, dass ich das Praktikum in einer Buchhaltung machen darf. Mir fehlen noch 40 Stunden. Letzten Sommer habe ich über eine Bekannte unserer Familie, die für meinen Papa die Buchhaltung macht, den Praktikumsplatz in dieser Firma bekommen. Mein Papa hat eine Elektrofirma und meine Mutter macht auf selbstständiger Basis Fußpflege. Nächsten Sommer darf ich wieder in dieser Buchhaltung arbeiten. Mir fehlt nur noch eine Woche, dann habe ich die 150 Stunden für das Praktikum beisammen. Sobald wir die Stunden für das Praktikum haben, dürfen wir das Portfolio abgeben. Das Portfolio haben wir schon in der Schule ein bisschen angefangen, die Grundbausteine sind gelegt. Jetzt müssen wir das noch zu Hause ausgestalten und verschönern. Im Mai sollen wir schon alles ausgefüllt haben und dann der Frau Professor vorlegen. Im Oktober nächsten Schuljahres müssen dann alle ihr Portfolio abgeben, bis dahin müssen ja alle das Pflichtpraktikum absolviert haben.“ Vera: „Für einige von uns wird es stressig, weil sie bis jetzt noch nie gearbeitet haben, die fangen erst im kommenden Sommer an und können das Portfolio noch nicht ausfüllen. Aber ich denke, dass man im Verkauf eh gleich was am Samstag kriegt.“ Sabine: „Nein. Das ist voll schwer.“ Sara: „Samstagsjobs bekommst schon leicht. Allein im Outletcenter suchen sie ständig Leute.“