P.b.b. Zulassungsnummer: 01Z022538 I. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1040 Wien Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:Bundeskammer für Arbeiter und Angestell- te, 1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 20-22, Hersteller: König-Satz Print Ges.m.b.H., A-1100 Wien. Verlags- und Herstellort: Wien. IFAM im Frühjahr 2002 ? Schwerpunkt Europa Arbeitswelt ohne Grenzen 18. – 19. März 2002 Sozak Mödling Im Zuge grenzübergreifender Firmenzusammen- schlüsse stoßen BetriebsrätInnen immer öfter auf länderspezifische Besonderheiten, die eine Koopera- tion „über die Grenzen hinweg“ erschweren. In die- sem Seminar werden einerseits diese „Unterschied- lichkeiten“ etwa in der Rechnungslegung (zB IAS, US GAAP) dargestellt sowie andererseits die bestehen- den Mitbestimmungsmodelle in der EU miteinander verglichen. Schwerpunkt wird es aber auch sein, neue Entwicklungen (zB Europäische Aktiengesell- schaft, Corporate Governance) zum Thema zu machen. Schließlich wollen wir dieses Seminar auch dazu nützen, die gewerkschaftlichen Forderungen zur Verbesserung der Mitbestimmung auf europäi- scher Ebene darzustellen und zu diskutieren. Themen Der EGB und seine aktuellen Forderungen zur Mit- bestimmung Mitbestimmungssysteme in Europa Internationale Bilanzierungssysteme (IAS, US GAAP) Neue Kennzahlensysteme – vom EBIT zum WACC Aufsichtsratssysteme im Vergleich Die Europäische Aktiengesellschaft Vortragende Mag Wolfgang Greif, Mag Ines Hofmann, Mag Heinz Leitsmüller,Mag Oliver Röpke, Dr Oskar Grünwald. Die Europäische Aktiengesellschaft (SE) Themen Was ist eine Europäische Aktiengesellschaft? Wie kann eine SE gegründet werden? Wer entsendet in den Aufsichtsrat? Welche Mitbestimmung ist in einer SE möglich? Vortragende: Mag Helmut Gahleitner, Mag Oliver Röpke. 10. Juni 2002 Sozak Mödling Im Dezember 2000 wurde ein politischer Kompro- miss über die Verordnung zum Statut der Europäi- schen AG (SE) erzielt. Gleichzeitig wurde eine Richtlinie erarbeitet, in der die Form und die Entsen- dung von ArbeitnehmervertreterInnen in die Organe einer SE (vor allem in den Aufsichtsrat) festgelegt wurde. Offenlegung gemäß Mediengesetz vom 1. Jänner 1992: § 25 (2), Bundeskammer für Arbeiter und Angestellte, 1040 Wien, Prinz-Eugen- Straße 20-22. Präsident Mag. Herbert Tumpel. Unternehmensgegen- stand: Interessenvertretung der Arbeitnehmer. § 25 (4), „Die Blattlinie entspricht jenen Grundsätzen, die im Arbeiterkammergesetz BGBl. Nr. 626/1991, festgehalten sind“.