IFAM VERNETZTE AUFSICHTSRÄTE IN FO INSTITUT FÜR AUFSICHTSRAT-MITBESTIMMUNG · NR. 3 – SEPTEMBER 2004 · http://ifam.wien.arbeiterkammer.at Die Wirtschaft hat in den letzten Jahren ein dichtes Netz an gegenseitigen Beziehungen aufgebaut und damit eine der wichtigsten Grundlagen geschaffen, dass ihre Interessen spürbar stärker durchgesetzt werden können. Vorstände der größten heimischen Unternehmen sind in den Aufsichtsräten von nahe- stehenden Unternehmen prominent vertreten und umgekehrt. Diese Beziehungen werden zu geschäftlichen Kontakten genützt, aber auch um eine dichte Lobby zu bilden und politi- schen Einfluss auszuüben. Abgesehen von politischen bzw. „gesellschaftlichen“ Verbin- dungen ist der Aufsichtsrat damit neben sei- ner Funktion als „Unternehmenskontrollor“ eine der wichtigsten Drehscheiben für diese Netzwerke. Es liegt nahe, darüber nachzudenken, ob das Instrument „Netzwerk“ nicht auch für die ArbeitnehmervertreterInnen besser genützt werden könnte. Viele Probleme von Betriebs- räten (Umstrukturierungen, Rationalisierun- gen, Flexibilisierungsmaßnahmen etc.) könn- ten besser bewältigt werden, wenn bereits gemachte Erfahrungen gegenseitig ausge- tauscht und damit nutzbar gemacht werden wür- den. Netzwerke haben den wesentlichen Vorteil, dass sie flexibel sind und damit auch rasch Unterstüt- zung leisten können. Ebenso bieten sie einen idealen Nährboden für neue und kreative Lösungen und Ansätze. Harald Katzmeier von FAS-Research beschäftigt sich mit Netzwerken und hat eine interessante Analyse und Darstellung über Aufsichtsratsnetzwerke ausgearbei- tet (siehe Grafik sowie nachfolgenden Kasten auf Seite 2 unten). Vernetzte Unternehmen haben nicht selten Hunderte von gegenseitigen Beziehungen und damit eine enorme Lobby hinter sich. Ähnliche Möglichkeiten bieten sich Betriebsräten und Gewerkschaften. Viele Möglichkeiten und Strukturen der Netzwerkbildung sind hier bereits vorhanden. Es liegt an uns, diese Potenziale aktiv im Sinne einer Stärkung der Interessensvertretung der Arbeitnehmer besser auszunützen.