IFAM n KOMMUNIKATION – DAS LEBENSELIXIER DER BETRIEBSRATSARBEIT ULRICH SCHÖNBAUER, AK WIEN BETRIEBSWIRTSCHAFT Es ist gerade einmal 100 Jahre her, dass Frederic W. Taylor mit seinem Modell der „wissenschaftlichen Betriebsführung“ die Arbeitsorga- nisation revolutionierte. Durch eine Trennung der planenden von der durchführenden Tätigkeit mit einer Zerstückelung und Standardisie- rung der einzelnen Arbeitsschritte sollte der Produktionsprozess optimiert werden. Mas- siv erschüttert wurde dieses Menschenbild eines aus- schließlich rational gesteuerten Arbeiters durch die so- genannten Hawthorn-Experimente ab Mitte der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Dort konnte nämlich die besondere Bedeutung der informellen Or- ganisation nachgewiesen werden. Eine Bedeutung, die mit den neuen Informations- und Kommunika- tionstechniken sicherlich noch zugenommen hat, auch wenn sich gleichzeitig Tendenzen einer Re-Taylorisie- rung feststellen lassen. Der dadurch bedingte fundamentale Wandel der Ar- beitsorganisation stellt auch die BetriebsrätInnen und Arbeitnehmervertretungen vor neue Herausforderun- gen, wobei insbesondere ihre kommunikativen Fähig- keiten und Fertigkeiten gefragt sind. Sowohl bei ihrer Vernetzung untereinander als auch bei ihrem Aus- tausch mit der Belegschaft. Das jüngst herausge- brachte Buch „Soziale Netzwerke und Kommunika- tionsprozesse in Unternehmen“ (Ulrich Schönbauer / Michael Vlastos, Hg., ÖGB-Verlag) will diesen neuen Zugang zum Verständnis von Interessenvertretung am Praxisbeispiel der 10jährigen Geschichte des „gesellschaftspolitischen diskussionsforums“ skizzie- ren. Dreh- und Angelpunkt für einen funktionierenden Austausch „im Netzwerk“ ist ein Thema bzw. An- liegen, das zum Nutzen der Netzwerkteilnehmer be- handelt werden soll. Dabei darf nicht aus den Augen verloren werden, dass der Austausch umso besser funktionieren wird, je kompetenter und je gleichwer- tiger die TeilnehmerInnen sind. Auch wenn immer wieder behauptet wird, dass Netzwerke quasi aus dem Nichts anlassbezogen entstehen – und auch wieder zerfallen, sobald dieser Anlass nicht mehr ge- geben ist – braucht es ein Minimum an Organisation bzw. Unterstützung. Im ersten Abschnitt des Buches werden daher jene Meilensteine bzw. Designs für den Ablauf von Netzwerk-Meetings vorgestellt, die eine möglichst nachhaltige Wirksamkeit gewährleisten sollen. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Einsatz neuer kommunikativer Hilfsmittel und Instrumente in der Betriebsratsarbeit im Rahmen von Projektgruppen. Ein Hauptergebnis der langjährigen GEDIFO-Entwicklung war nämlich, dass sich soziale Netzwerke notwendigerweise in Projektnetzwerke ausdifferenzieren! Ein Focus wurde dabei auf Verbesserung der Kommu- nikation durch den Einsatz der sozialen Netzwerk- analyse gelegt. Zum einen wird die grundlegende Philosophie vorgestellt; zum anderen werden konkrete Analyse-Tools, das Mapping und die Software Pajek erläutert. Beide Verfahren dienen der Identifikation von innerbetrieblichen Opinion Leadern und Opinion Brokern. Sind diese einmal identifiziert und als Partner für die Betriebsratsarbeit gewonnen, so kann mit ihrer Hilfe die innerbetriebliche Kommunikation effektiviert werden. Unter anderem auch durch die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Betriebs- versammlungen. Die völlig neue – kreative – Art der Durchführung von Betriebsversammlungen ist ein zweiter neuer Zugang zur innerbetrieblichen Kommunikation. Mittels der vor- gestellten Großgruppenformate und der damit ge- machten praktischen Erfahrungen soll zur Durchfüh- rung von Betriebsversammlungen als kraftvolle Kom- IFAM-TIPP! AK-BILANZBERATUNG FÜR BETRIEBS- UND AUFSICHTSRÄTE Wie jedes Jahr werden auch in den nächsten Wochen wieder die Jahresabschlüsse vom Aufsichtsrat kontrol- liert, beschlossen und dann der Hauptversammlung vor- gelegt werden. Dem Aufsichtsrat müssen die Jahresab- schlüsse (inkl. Prüfbericht) innerhalb der ersten 5 Mona- te nach dem Bilanzstichtag übermittelt werden. Da dem Aufsichtsrat bei der Bilanzkontrolle eine besondere Ver- antwortung zukommt, haben die Arbeiterkammern be- reits seit Jahren ein besonderes Service für Betriebs- und Aufsichtsräte eingerichtet. Die Jahresabschlüsse werden von einem/r AK-ExpertIn sorgfältig analysiert und im Rahmen eines Beratungsgesprächs gemeinsam mit dem Betriebsrat besprochen. Für die Aufsichtsratsit- zung werden Fragen und Themenstellungen erarbeitet. Nähere Auskünfte: Abteilung Betriebswirtschaft, AK Wien 01 501 65-2650 oder 2362