Factors driving wealth inequality in European countries The effect of inheritance and gifts on household net wealth distribution analysed by applying the Shapley value approach to decomposition? by Sebastian Leitner†° December 2017 Zusammenfassung In der vorliegenden Studie werden mikroökonomische Ursachen für die Ungleichheit von Haushaltsvermögen in neun Ländern der Europäischen Union untersucht. Die Analyse basiert auf Mikrodaten des Eurosystem Household Finance and Consumption Survey (HFCS 2014) und wird mittels der sogenannten Shapley-Wert-Dekompositionsmethode durchgeführt. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Erbschaften und Schenkungen einen beachtlichen Effekt auf die gemessene Vermögensungleichheit haben; dieser ist im Schnitt stärker als der Einfluss vorhandener Einkommensdifferenzen. Ererbte Sach- und Finanzwerte tragen in Österreich, Deutschland, Frankreich, Portugal und Spanien 30% oder mehr zur gesamten, gemessenen Vermögensungleichheit bei. Gleichwohl prägt auch die Verteilung anderer sozioökonomischer Charakteristika der Haushalte innerhalb der Länder (Alter, Bildungsstand, Haushaltsgröße, Anzahl Erwachsener sowie Kinder im Haushalt und Familienstand) die beobachtete Vermögensverteilung. Die Untersuchungsergebnisse gleichen jenen einer Vorgängerstudie (Leitner, 2016) basierend auf Daten der ersten Welle des Household Finance and Consumption Survey (HFCS 2010). Abstract: This paper analyses how microeconomic factors drive the inequality in household wealth across nine European countries applying the Shapley value approach to decomposition. The research draws on micro data from the Eurosystem Household Finance and Consumption Survey 2014. Disparity in inheritance and gifts obtained by households are found to have a considerable effect on wealth inequality that is on average stronger than the one of income differences and other factors. In Austria, Germany, France, Portugal and Spain the contribution of real and financial assets received as bequests or inter-vivos transfers attains more or almost 30% to explained wealth inequality. However, also the distribution of household characteristics (age, education, size, number of adults and children in the household, marital status) within countries shapes the observed wealth dispersion. The results