gewissen Einschränkungen gelten diese Ausführungen auch für Portugal: Hier bestehen Mischsys- teme und die Varianz in der Aufgabenerfüllung ist dementsprechend höher. Öffentlicher Betrieb Outsourcing PPP Vollständige Privatisierung Regie- betrieb Eigen- betrieb Eigen- gesell- schaft Öffentl. Betrieb & Dienstleis- tungsver- trag Öffentl. Betrieb & Manage- mentvertrag Leasing Konzession Betreiber Privates Unternehmen Genos- sen- schaften / Selbst- organi- sation Eigentum der Anlagen ö ö ö ö ö ö ö ö. ö p/g Investititions- planung ö ö ö ö ö ö. ö ö/p ö/p ö/p Regulierung Ministerium, Wirtschaft-, Qualitäts-, Umweltbehörden, NGOs Ministerium, Wirtschaft-, Qualitäts-, Umweltbehör- den, NGOs Ministerium, Wirtschaft-, Qualitäts-, Umweltbehör- den, NGOs Finanzierung der Anlagen ö ö ö ö ö p p p p p/g Working Capital ö ö ö ö ö p p p p p/g Betrieb & Instandhal- tung ö ö ö ö p p p p p p/g Manage- menthoheit ö ö ö ö p p p p p p/g Träger des wirtschaftli- chen Risikos ö ö ö ö ö p p p p p Basis für die private Entlohnung k.A. k.A. k.A. Festvergü- tung Umsatzbeteili- gung Umsatzbeteili- gung Umsatzbeteili- gung Umsatzbeteili- gung Umsatzbeteili- gung Um- satzbe- teiligung Typische Dauer Kein Limit Kein Limit Kein Limit <5 Jahre <5 Jahre <15 Jahre <30 Jahre 25–30 Jahre Kein Limit Kein Limit Abbildung 2: Dimensionen und Idealtypen zur Systembeschreibung der Siedlungswasser- wirtschaft Quelle: Eigene Darstellung und Adaption auf Basis von Boschek (2002). ö…öffentlich p…privat g… genossenschaftlich/selbstorganisiert Öffentlicher Betrieb Outsourcing PPP Vollständige Privatisierung Regiebe- trieb Eigenbe- trieb Eigengesell- schaft Öffentl. Betrieb & Dienstleistungsver- trag Öffentl. Betrieb & Managementver- trag Lea- sing Konzessi- on Betrei- ber Privates Unterneh- men Genossenschaf- ten / Selbstorga- nisation AT DE E/ W E W FR HU PT Abbildung 3: Grundtypisierung der Siedlungswasserwirtschaft in Österreich, Deutschland, England und Wales, Frankreich, Ungarn und Portugal Quelle: Eigene Darstellung auf Basis der Idealtypen sowie der Schlussfolgerungen aus den Analysen in Kapitel 4..