9 Problematisierung von überlangen Arbeitszeiten eigentlich nur für das Segment der Vollzeitbeschäftigten relevant ist, auf Teilzeitbeschäftigte nicht näher eingegangen. In Kapitel VII des Berichts wird die Frage des Zusammenhangs von Arbeitszeitarrangements und Vereinbarkeit von Arbeit und Leben bzw. spezifisch von Arbeit und Betreuungsverantwortung in den Blick genommen. Welche Formen flexibler Arbeitszeitmodelle stehen in Zusammenhang mit stärkerer Entgrenzung, wo fällt es leichter, kurzfristig frei zu nehmen? Nutzen eher Personen mit Betreuungsverantwortung, insbesondere für Kinder, oder Personen ohne Betreuungsverantwortung flexible Arbeitszeitarrangements? Wie unterscheiden sich die Länge der Arbeitszeit und die Zufriedenheit mit der Arbeitszeitorganisation in unterschiedlichen Arbeitszeitmodellen für Männer und Frauen und nach dem Vorhandensein von Betreuungsaufgaben? Neben der deskriptiven Bearbeitung des Themenkomplexes wird in einem Regressionsmodell auf die Einflüsse auf die Zufriedenheit mit der Arbeitszeitgestaltung eingegangen. In Kapitel VII wird schließlich gezeigt, welche Faktoren die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung beeinflussen und welche Gruppen am Arbeitsmarkt ein hohes Risiko aufweisen, dass diese Weiterbildung in der Freizeit besucht wird. In zahlreichen Branchen und Berufen wird permanente Weiterbildung immer wichtiger, um den Arbeitsanforderungen entsprechen zu können. Wie wirken sich nun verschiedene Formen flexibler Arbeitszeitarrangements auf die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung aus? Wird der Zugang durch flexible Arbeitszeiten erleichtert? Berufliche Weiterbildung kann vom Arbeitgeber finanziert und während der Arbeitszeit besucht werden. Ebenso kann die Verantwortung für Weiterbildung bei den ArbeitnehmerInnen liegen, sodass sie diese berufliche Weiterbildung selbst finanzieren bzw. in der Freizeit besuchen (müssen). Von diesen Fragen wird die Analyse geleitet. Abschließend werden die hier präsentierten Befunde integriert, diskutiert und zusammengefasst (Kapitel IX). IV. DATENBASIS UND DEFINITIONEN Im Jahr 2015 wurde zusätzlich zur laufenden Mikrozensus-Befragung ein Ad-hoc-Modul mit Fragen zur Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung durchgeführt. Zahlreiche Fragen waren dem Thema flexibler bzw. selbstgesteuerter Gestaltung der Arbeitszeit gewidmet. Auch nach der Einschätzung der Vereinbarkeit der Arbeitszeit mit den persönlichen Lebensumständen wurde gefragt. Im dauerhaft laufenden Standardprogramm der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung finden sich Informationen zur Arbeitszeit, wie die Normalarbeitszeit, die Wunscharbeitszeit, die tatsächliche Arbeitszeit, bezahlte und unbezahlte Überstunden und die Lage der Arbeitszeit. Darüber hinaus wird nach der Teilnahme an Aus- und Weiterbildungen in den letzten vier Wochen und dem Stundenausmaß dieser Ausbildungen gefragt. Für die letzte besuchte Ausbildung wird erhoben, ob damit vorwiegend berufliche oder private Interessen verfolgt wurden und in welchem Themenfeld (nach internationaler ISCED-Klassifikation) diese angesiedelt war. Diese