33 D. Alternativen  I. „Dekonstitutionalisierung“ des Binnenmarktes?  Eine grundlegende Alternative hat der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht  Dieter Grimm entworfen.76 Sie wird hier als „Dekonstitutionalisierung“ des  Binnenmarktrechts bezeichnet. Denn sie kritisiert den Verfassungsrang der Regelungen zu  den Marktfreiheiten und will diese in den Rang einfachen Gesetzesrechts (Sekundärrecht)  herabstufen. Damit soll die Binnenmarktordnung nicht mehr durch Verfassungsrecht  (Primärrecht) fixiert sein, sondern sie soll der politischen Gestaltungsfreiheit des  Unionsgesetzgebers unterliegen.77  Ausgangspunkt des Ansatzes ist eine demokratische Verfassungstheorie.78 Dieser Theorie  zufolge soll die rechtliche Gestaltung der gesellschaftlichen Ordnung weitgehend dem  demokratischen Gesetzgeber obliegen. In Reinform sollte eine demokratische Verfassung  darum vor allem die Verfahren für Wahlen und Gesetzgebung regeln. Hinzu treten  Grundrechte, sofern diese die Voraussetzungen zur autonomen Teilnahme am  demokratischen Geschehen liefern. Die durch die Grundrechte geschaffenen Grenzen der  Gesetzgebung dürfen aber nicht so weit gehen, dass sie gerade auch die Grundform der  gesellschaftlichen Ordnung (etwa: als liberalistischer Kapitalismus) der demokratischen  Gestaltung entziehen. Vielmehr sollen Grundform, aber auch einzelne Strukturelemente der  gesellschaftlichen Ordnung immer wieder neu zur Disposition des Gesetzgebers stehen. Zu  den Strukturelementen zählt natürlich immer auch die Reichweite von Unternehmerfreiheit  im Verhältnis zu den Belangen von Gemeinwohl und sozialem Ausgleich.79  Aus der Perspektive dieser Verfassungstheorie besteht das Problem der Marktfreiheiten  nicht darin, dass damit die demokratische Gestaltungsfreiheit der Mitgliedstaaten  beschränkt wird. Das ist schlicht Folge des föderalen Charakters der Union. Das Problem  besteht darin, dass die mit den Marktfreiheiten verbundenen Beschränkungen nicht  ihrerseits auf demokratischer Gesetzgebung durch den Unionsgesetzgeber beruhen. Auf                                                               76 Dieter Grimm, Europa ja, aber welches? Zur Verfassung der europäischen Demokratie, München 2016.   77 Dieter Grimm, Europa ja, aber welches? Zur Verfassung der europäischen Demokratie, München 2016, S. 46.  78 Im Hintergrund stehen Demokratietheorien von Jürgen Habermas und Ingeborg Maus: Jürgen Habermas,  Faktizität und Geltung: Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, Frankfurt  a. M. 1997, Ingeborg Maus: Zur Aufklärung der Demokratietheorie. Rechts? und demokratietheoretische  Überlegungen im Anschluss an Kant, Frankfurt a. M. 1992.  79 Prägnant ausgedrückt bei Ernst?Wolfgang Böckenförde, Staat, Verfassung, Demokratie, Frankfurt a. M. 1991,  S. 45 ff.