Praxistest | Alternative Suchmaschinen – Im Schatten der Giganten Seite 6 | 100 1. Die gesellschaftspolitische Debatte Google hat mit seiner Suchmaschine eine immense Vormachtstellung gegenüber anderen Anbietern. Die 3,5 Milliarden Suchanfragen am Tag1 weltweit stellen nicht einmal den Gesamtumfang der Nutzung dar2, denn YouTube, ein Google-Produkt, wird ebenfalls für Suchen genutzt. Dabei ist Google relativ spät in das Feld eingestiegen – im Jahr 1998 teilten sich noch Yahoo, Lycos und AltaVista den Markt der Suchmaschinen. Google punktete damals mit der Einfachheit des Designs, dem Fokus auf Suche sowie auch über die Qualität der Ergebnisdarstellung – diese werden nicht nur nach ihrem Inhalt, son- dern nach ihrer Popularität eingereiht. Der so genannte Page Rank von Google errechnet einen Wert für jede Seite aus – der sich, vereinfacht formuliert, aus den Verlinkungen zur Seite und dem Gewicht der dahin verlinkenden Seiten generiert. Seitdem hat Google das Internet und die Suche nach Information maßgeblich geprägt. Spricht jemand davon etwas online zu suchen, ist die Rede von „etwas googeln“ – seit 2014 auch ein Begriff im Duden.3 Auch was wir von Suchmaschinen erwarten, wird von Google geprägt. Dazu zählt das Layout, aber auch die Idee der universellen Suche – also eine Suchmaschine für alle Themen und Formate zu nutzen. Diese Idee wurde von Google im Jahr 2007 ausgerufen und umgesetzt.4 Personalisierung als Konzept und der gläserne Suchende Auf den ersten Blick bringt Google viele Vorteile für die Nutzer/innen: eine einzige Suchmaschine für alle Themen, personalisierte und treffsichere Ergebnisse, personalisierte Werbung und eine einfache Bedienung. Doch was einerseits als Vorteil gilt, birgt andererseits die größten Kritikpunkte an Google. Im Jahr 2004 kündigte Google erstmals eine personalisierte Suchfunktion an – noch experimentell, wurde sie 2009 Teil der normalen Suchfunktion. Während zuvor Suchergebnisse nur für angemeldete Nutzer/innen personalisiert worden waren, wurde dies auch auf nicht angemeldete Nutzer/innen erweitert. Im Jahr 1 http://www.internetlivestats.com/google-search-statistics/, letzter Abruf am 18.12.2018 2 vgl. Bradley (2015) 3 https://www.duden.de/rechtschreibung/googeln, letzter Abruf am 22.01.2019 4 Eine Studie aus 2014 analysiert, wie sich diese universelle Suche in den USA strukturiert. Demnach erscheinen Videos für 65%, Bilder für 40%, Nachrichten für 16%, Shopping für 6% und Maps für weniger als 1% der Keywords auf. Vgl. Searchengineland (2014)