405 ARBEIT UND Organisatorisch wertvoll und zu begrüßen war die Ver¬ einigung der abgesplitterten Tabakarbeitergruppe mit ihrem Industrieverband. Die Vereinigung der Maschinisten mit den Metallarbeitern wurde ebenfalls bereits be¬ schlossen. Eine Reihe von Grenzstreitigkeiten waren natürlich auch heuer unvermeidlich. Wir nennen nur einige von ihnen: Zwischen Maschinisten und der Arbeiterschaft der chemischen Industrie; Maschinisten und Bergarbeitern (Zillingdorf), Bergarbeitern und Technischer Union (Häring) und schließlich zwischen kaufmännischen und Industrieangestellten. Als Schiedsrichter in Streitigkeiten war die Gewerk- schaftskommission tätig bei den Uhrmachern und in der Heilanstalt Alland, ferner in einem Streit zweier Organi¬ sationen um die Bedienung einer Druckmaschine (Offset). Auf Grund der Abrechnung der Beiträge der Zentral¬ verbände an die Gewerkschaftskommission kommen wir zu der Schlußfolgerung, daß die Zahl der V o 11 z a h 1 e r, das sind Mitglieder, die volle 52 Wochenbeiträge oder 12 Monatsbeiträge geleistet haben, im Jahre 1925 einen neuer¬ lichen Rückgang aufweist. Nachstehende Zusammen¬ stellung zeigt die Entwicklung der Vollzahler seit dem Jahre 1919. Es betrug: im Jahre: Voflzahfer: der Rückgang: der Zuwachs: 1919 378.381 . 115.573 1920 777.585 . 393.204 1921 641.659 129.926 1922 850.394 . 208.735 1923 714.115 136.279 1924 687.376 26.739 1925 642.334 45.042 Die der Gewerkschaftskommission angehörenden Zen¬ tralverbände haben demnach im Jahre 1925 wieder einen Rückgang von 45.042 Vollzahlern zu verzeichnen. Hiezu ist zu bemerken, daß der Verband der Giiterbeamten, der für das Jahr 1925 infolge Stundung keine Beiträge abgeliefert hat, bei der Berechnung mit etwa 3400 Mitgliedern nicht berücksichtigt wurde. Die neuerliche Abnahme der Vollzahler ist durch die Ver¬ schärfung der Wirtschaftskrise zu erklären. Während die Durchschnittszahl im Jahre 1924 126.518 Arbeitslose auf¬ zeigt, ist im Jahre 1925 die Durchschnittszahl der Arbeits¬ losen auf 183.626 oder um 57.108 gestiegen. Daraus erklärt sich zur Genüge der unvermeidliche Rückgang der voll¬ zahlenden Mitglieder. Die zunehmende Krise hat den Ge- samtmitgliederstand der freien Gewerkschaften wohl vor¬ übergehend verringert, doch sie in ihren Grundfesten nicht erschüttert. Der Mitgliederrückgang wird überwunden sein, sobald die Krise beseitigt ist. Wie schwer die freien Gewerkschaften von der Krise und Arbeitslosigkeit be¬ lastet sind, zeigen die Unterstützungsausgaben für Arbeits¬ lose. Die der Gewerkschaftskommission angeschlossenen Zentralverbände haben allein im Monat Dezember 1925 insgesamt 637.454 S an ordentlichen und außerordent¬ lichen Unterstützungen für die Arbeitslosen ausgegeben. Diese Zahlen sprechen für die Ungunst der wirtschaftlichen Verhältnisse und für das kraftvolle Bemühen der freien Gewerkschaften, ihren arbeitslosen Mitgliedern nach Mög¬ lichkeit zu helfen. Uber die Stärke und Leistungsfähigkeit der Gewerk- 'schaften wird, wie alljährlich, an dieser Stelle in ge¬ sonderter Darstellung statistisch berichtet werden. 7. Internationales; Hilfsaktionen An internationalen Hilfsaktionen ist das tatkräftige Ein¬ greifen der Zentralverbände und der Gewerkschaftskom- tnission für die streikenden Arbeiter und Angestellten Dänemarks zu erwähnen. Außer den Beiträgen, welche die einzelnen Gewerkschaften an ihre internationalen Be¬ rufssekretariate für die Streikenden in Dänemark über¬ wiesen haben hat auch die Gewerkschaftskommission an die dänische Landesgewerkschaftszentrale einen Betrag von 23.728 S überwiesen. Insgesamt wurde aus Osterreich ein sehr hoher Betrag beigesteuert, nach der Kopfquote berechnet stehen wir mit Belgien an fünfter Stelle. Von internationalen Angelegenheiten ist zu berichten, daß die Gewerkschaftskommission auf dem Internationalen Sozialistenkongreß (Marseille, August) vertreten war. Ferner wurde von der gastfreundschaftlichen Einladung Gebrauch gemacht, die Landeskongresse der Gewerk¬ schaften in Frankreich (Jubiläumskongreß, Paris, August) WIRTSCHAFT 406 und Deutschland (Breslau, August) zu besuchen. Zahlreiche andere Einladungen aus den verschiedensten Ländern wurden mit Begrüßungsschreiben bedacht. Auf dem Ange¬ stelltenkongreß (München) war die Gewerkschaftskom¬ mission gleichfalls vertreten. Desgleichen bei der siebenten Konferenz des Internationalen Arbeitsamtes. Im Vorstand des Amtes ist Genosse H u e b e r nach wie vor tätig. 8. Sitzungen, Konferenzen, Delegationen Über den Umfang der zu erledigenden Arbeiten gibt auch die Zahl der abgehaltenen Sitzungen und Konferenzen Kunde, wobei allerdings kleinere Zwischenberatungen ob ihrer großen Menge unberücksichtigt bleiben müssen. Es wurden im Berichtsjahre 27 Sitzungen abgehalten, und zwar 16 Sitzungen der Gewerkschaftskommission, 5 Vorstände¬ konferenzen, 6 gemeinsame Sitzungen mit anderen Zentral¬ stellen der Arbeiterbewegung. Die Gewerkschaftskommission hielt ihre Sitzung ab am: 15. Jänner, 5., 17., 26. Februar, 19., 25. März, 14. Mai, 15. Juni, 2. Juli, 17. September, 30. Oktober, 19. November. Der engere Ausschuß tagte am 17. März, 23. Juni, 14. Juli, 15. September. Die Vorständekonferenzen wurden abgehalten am: 26. März, 28. April, 26. Mai, 30. Juni, 25. November. Die gemeinsamen Sitzungen mit anderen Körperschaften wurden abgehalten am: 22. Jänner, 23. Februar, 17. April, 13. Juni, 9. Juli, 5. November. Außerdem fanden noch zahl¬ reiche Sitzungen in Lohnstreitigkeiten und Organisa'tions- differenzen statt. Die Gewerkschaftskommission hat zu folgenden wichtigen Gewerkschaftsberatungen Vertreter entsendet: Haupt¬ versammlung des Militärverbandes (5., 6. Jänner, Straas); Hauptversammlung des Verbandes der zahntechnischen Angestellten (1. Februar, Straas); Hauptversammlung des Bühnenvereines (9. April, Straas); Bundestag des Bundes der Industrieangestellten (26., 27. März, Schorsch); Verbandstag der Bühnenpersonale (10. April, Straas); Hauptversammlung des Faktorenverbandes (12. April, Straäs): Verbandstag des Glasarbeiterverbandes (12. April, Frankel); dritte Hauptversammlung des Gewerkschaftsver¬ bandes der Postangestellten (24., 25. April, Straas); Ver¬ bandstag des Verbandes der Hutarbeiter und -arbeiterinnen (2. Mai, Straas); Hauptversammlung des Zentralvereines der Kaufmännischen Angestellten (2., 3. Mai, Straas); Dele- giertentag des Verbandes der Hotel-, Kaffee- und Gast- hausangestelltcn (6., 7., 8. Mai. Zipper); Verbandstag des Reichsvereines der Kürschner (9. 10. Mai, Straas); Haupt¬ versammlung der Stadtschutzwache (II. Mai, Frankel); dritter Verbandstag des Verbandes der Lebens- und Genu߬ mittelarbeiter (16., 17., 18. Mai, Schorsch); elfte Haupt¬ versammlung des Reichsvereines der Bank- und Spar¬ kassenbeamten (16., 17. Mai, Straas); außerordentlicher Verbandstag der Maschinisten und Heizer (31. Mai, 1. Juni, Schorsch); Hauptversammlung des Verbandes der Kanal¬ räumer (20. Juni, Straas): Hauptversammlung der Freien Privatlehrerschaft (21. Juni, Straas); außerordentlicher Verbandstag der Portiere und Hausbesorger (28. Juni und 2. August, Svitanics); Hauptversammlungen der Freien Lehrergewerkschaft (5., 6. Juli, Leoben, Hannak); dann zur Hauptversammlung der Gewerkschaften in Tirol (28. Juni, Innsbruck, Straas): ferner: Verbandstag der Schneider (7. September, Straas); Verbandstag der Advokatursange¬ stellten (13. September, Fränkel); Staatsarbeitertag der Technischen Union (19. bis 21. September, Schorsch): Ver¬ bandstag der Arbeiterschaft der chemischen Industrie (Ende Oktober, Schorsch); Landarbeiterverbandstag (6. bis 8. Dezember, Schorsch). — Außerdem wurden in sonstigen Fällen Vertreter entsendet: Kongreß des Deutschen Allge¬ meinen Freien Angestelltenbundes (15. bis 17. Juni, München, Allina. Pick); zum Kongreß der Fabrikarbeiter- Internationale (27. Juli, Wien, Straas): Hauptversammlung des Vereines Freie Schule-Kinderfreunde (5. April, Straas, Svitanics); Hauptversammlung des Republikanischen Schutzbundes (5. April, Fränkel); Hauptversammlung des Vereines sozialistischer Studenten (6. April, Hannak); zur Feier des fünfjährigen Bestandes des Militärverbandes (3. Mai, Svitanics); zur Hauptversammlung der Konsum¬ genossenschaft Wien (19. Juni, Schorsch): zum Arbeiter¬ tag (6. Juli, Gesamtkommission). Ferner Sozialistenkongreß Marseille (August, Schorsch, Boschek, Hannak); Kongreß der französischen Gewerkschaften (Paris, August, Schorsch); Kongreß der deutschen Gewerkschaften (Breslau, August, Schorsch). Die Zusammensetzung der Gewerkschaftskommission war zu Ende des Berichtsjahres folgende: Heinrich Allina,