Neuerwerbungen Ilm Filmstelle des OGB Heldinnen Schwarzweiß, deutscher Film, jugend¬ frei, 98 Minuten In diesem sehr frei nach einem der be¬ rühmtesten deutschen Lustspiele, „Min¬ na von Barnhelm" von Gotthold Ephraim Lessing, gedrehten musikali¬ schen Film siegen weibliche List und weiblicher Charme über verkrampfte männliche Ehrbegriffe. — Regie: Diet¬ rich Haugk. Darsteller: Johanna von Koczian, Marianne Koch, Paul Hub- schmid und andere. Blick von der Brücke (Vu du pont) Schwarzweiß, französischer Film, deutsch synchronisiert, Jugendverbot, 115 Minuten Im Milieu italienischer Arbeiter im New Yorker Hafen spielt sich hier nach einem erfolgreichen Bühnenstück von Arthur Miller das tragische Drama zwi¬ schen einem bärenstarken alternden Mann, seiner Ziehtochter und illegalen Einwanderern ab. — Regie: Sidney Lumet. Darsteller: Raf Vallone, Jean Sorel, Maureen Stapleton. Mein Bruder, die Nervensäge (Bebert et l'omnibus) Schwarzweiß, französischer Film, deutsch synchronisiert, jugendfrei, 95 Minuten Hauptfigur dieses Films ist ein kleiner Lauser, der in voller Unschuld und Lie¬ benswürdigkeit die tollsten Streiche auf¬ führt und die ärgsten Verwicklungen hervorruft, dem aber keiner böse sein kann, der einen charmant-schalkhaften Blick aus den Kinderaugen bekommt. Man kommt aus dem Lachen und aus der Bewunderung für diesen kleinen Star nicht heraus. — Regie: Yves Robert. Darsteller: Klein Gibus, Pierre Mondy und andere. Schwarzes Elfenbein (Where No Vultu- res Fly) Schwarzweiß, englischer Film, deutsch synchronisiert, jugendfrei, 103 Minu¬ ten Gegen die von allen Seiten her, insbe¬ sondere aber von einem illegalen Elfen¬ beinhändler, ihm in den Weg gelegten Schwierigkeiten legt ein früherer Jagd¬ aufseher in Ostafrika einen National¬ park an und zeigt einen Weg, um die Tiere der Wildnis vor der vordringenden Zivilisation zu retten. Ein wertvoller Abenteuerfilm. — Regie: Harry Watt. Darsteller: Anthony Steel, Dinah Sheridan und viele andere. Die Brüder Karamasow Schwarzweiß, amerikanischer Film, deutsch synchronisiert, Jugendverbot, 146 Minuten Die Romane des großen russischen Dichters F. M. Dostojewski verlocken mit ihrer psychologischen Tiefe und ihrer hinreißenden Darstellung mensch¬ licher Leidenschaften immer wieder zur Dramatisierung und zur Verfilmung. Die Geschichte vom alten Karamasow und seinen so verschiedenen Söhnen ist hier in einer fast schon klassisch gewordenen Verfilmung zu sehen. — Regie: Richard Brooks. Darsteller: Yul Brynner, Ciaire Bloom, Maria Schell und viele andere. Dokumentarfilme Deutschland — kein Wunder Notizen aus der Bundesrepublik Schwarzweiß, deutscher Film, 64 Mi¬ nuten In diesem Dokumentarfilm haben die Autoren Rolf Gillhausen und Klaus Harpprecht den Versuch unternommen, das Deutschland unserer Tage filmisch zu analysieren und die Frage zu beant¬ worten, ob man den Wiederaufbau Deutschlands als Wunder bezeichnen darf und ob die demokratische Staats¬ form in Deutschland inzwischen so ge¬ festigt ist, daß man ihr Stabilität prophe¬ zeien kann. — Regie: K. M. Eckstein. Rot und Schwarz in Afrika (Guinea) Schwarzweiß, deutscher Film, 37 Mi¬ nuten Am Beispiel Guineas wird hier die Pol¬ le der Ostblockstaaten in Afrika dar¬ gestellt. Die russische Entwicklungshilfe und die russische Propaganda üben auf Afrika einen großen Einfluß aus, der um so größer ist, als Rußland hier nicht mit dem Makel der Kolonialmacht be¬ lastet ist. — Regie: Rolf Gillhausen, Joachim Heidt. Die neuen Herren (Ghana) Schwarzweiß, deutscher Film, 33 Mi¬ nuten Ein ghanesischer Lehrer, Mr. Yeboah, führt uns durch sein Land, zeigt uns Städte und Urwalddörfer, zeigt uns eine europäisierte Oberschicht und ein Volk, das noch an Fetische glaubt. Wir treffen den Präsidenten Kwame Nkrumah noch auf dem Gipfel seiner Macht und lernen besser verstehen, wieso es zu seiner Ab¬ setzung im Februar 1966 kam. — Regie: Rolf Gillhausen, Joachim Heidt. Schwarz und Rot (Rhodesien) Schwarzweiß, deutscher Film, 30 Mi¬ nuten Der hier geschilderte Rassenhochmut der weißen Herren in Rhodesien hat in¬ zwischen zur Krise geführt: zur ein¬ seitigen Unabhängigkeitserklärung. An Hand überzeugender Aufnahmen sehen wir Ungerechtigkeiten, die unmöglich von Dauer sein können. — Regie: Rolf Gillhausen, Joachim Heidt. Die Freigelassenen (Liberia) Schwarzweiß, deutscher Film, 30 Mi¬ nuten Dieser Film aus der Serie „Aufbruch eines Kontinents" gibt einen lebendigen Bericht über ein Land in Schwarz- Afrika, das schon seit mehr als hundert Jahren seine Selbständigkeit besitzt und von den Nachkommen rückgewanderter Sklaven regiert wird. Der Film zeigt auch, wie die schwarze Führungsschicht langsam erkennt, daß sie ihren traditio¬ nellen Herrschaftsanspruch nicht auf¬ rechterhalten kann ohne soziale Refor¬ men und industrielle Entwicklung. — Regie: Rolf Gillhausen, Joachim Heidt. ÖQB BILDUNQSFVNKTIONÄR Zeitschrift für geistige Orientierung und praktische Arbeit der gewerk¬ schaftlichen Bildungsfunktionäre. Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Österreichischer Gewerk¬ schaftsbund. Redaktion: Franz Senghofer; alle Wien I, Hohenstaufen¬ gasse 10. Verantwortlicher Redakteur: Maria Szecsi, Wien IV, Prinz- Eugen-Straße 20—22. Gestaltung: Fritz Zvacek. Titelbild: Herbert Bäkl. Zeichnungen: Bruno Linnert, Bernd Schmidt. Fotos: Keystone, Votava. Druck: Druck- und Verlagsanstalt „Vorwärts" AG, Wien 5, Rechte Wienzeile 97. P. b. b., Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt Wien 1 ü